Kolumne Wirtschaftsweisen

Von Betrügern umzingelt

Es wimmelt von undurchsichtigen Angeboten am Telefon und im Internet. Winkt da das große Geld dank ausländischer Investitionen?

Falschgeld

Das ist doch alles nicht echt! Foto: dpa

Ich werde von Betrügern per Telefon und Internet geradezu umzingelt. Dabei meine ich nicht solche rührend-naiven Mails wie: „Compliments des Tages zu Ihnen. Ich schreibe diese Mail an Sie mit Tränen und Trauer aus meinem Herzen. In Bezug auf meine Forschung auf ausländische Investitionen mit Ihnen auf eine großartige Geschäftsmöglichkeit, bin ich 20 Jahre altes Mädchen aus Westafrika und ich habe 9,7 Million US-Dollar, geerbt von meinem verstorbenen Vater, und ich beabsichtige, in Ihrem Land ehrenvoll zu investieren. Ich erwarte von Ihnen zu hören, so dass ich Detail Sie mehr darüber. Deine, Nadege Levis.“

Ich meine auch nicht solche kompliziert ausgedachten Anfragen wie diese: „Subject: Nigerianischer Astronaut möchte nach Hause. Dr. Bakare Tunde, Astronautics Project Manager National Space Research and Development Agency (NASRDA) Dear Mr. Sir, Anfrage um Assistenz – strikt vertraulich. Ich bin Dr. Bakare Tunde, Cousin des Nigerianischen Astronauten, Luftwaffen-Major Abacha Tunde. Er war der erste Afrikaner im Weltraum, als er 1979 seinen geheimen Flug zur Weltraumstation ‚Salyut 6‘ unternahm. 1989 beteiligte er sich am Weltraumflug Soyuz T-16Z zur geheimen sowjetischen Militär-Station Salyut 8T. Als sich die Sowjetunion 1990 auflöste, ‚strandete‘ er dort. Seine Kameraden, die sowjetischen Kosmonauten, kehrten mit der Soyuz T-16Z zur Erde zurück, aber sein Platz wurde von technischem Gerät eingenommen. Es hat gelegentlich Versorgungsflüge gegeben, um ihn am Leben zu erhalten. Sein Gesundheitszustand ist auch in Ordnung, aber er möchte endlich nach Hause. Während der 14 Jahre, die er seitdem da oben verbringt, sind Kosten für seine Flüge und für andere Ausgaben auf fast 15,000,000 US-Dollar aufgelaufen. Sie stehen im Fonds der Lagos National Savings and Trust Association zur Verfügung. Wir müssen jedoch noch weitere Anstrengungen unternehmen, um von dieser Schuldsumme bei der russischen Weltraumbehörde runter zu kommen, damit er wieder zur Erde zurückkehren kann. (…) Meine Kollegen und ich sind bereit, die gesamte Summe auf Ihr Konto zu transferieren. Weil wir Staatsbedienstete sind, ist es uns vom Code of Conduct Bureau (Civil Service Laws) verboten, Konten im Ausland er eröffnen. Überflüssig zu erwähnen, dass wir großes Vertrauen in Sie setzen, wir sind bereit, Ihnen 20% der zu transferierenden Summe zu überlassen, weitere 10% sind reserviert für unvorhergesehene Ausgaben (intern oder extern) zwischen den Parteien während der Transaktion. Sie werden hiermit mandatiert, den Auftrag mit den 70% zu übernehmen. Unsere Bitte ist jedoch, ihn zügig durch zu führen, denn wir sind schon jetzt in Verzug mit der Zahlung, um Abacha Tunde endlich runter zu holen. Freundl. Grüsse, Dr. Bakare Tunde Astronautics Project Manager.“

Ich meine eher solche Betrüger, die hinterrücks Inkassoaufträge generieren – wie die Absender dieser Mail: „Sehr geehrter Kunde, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Zugang zu Ihrem Online-Konto in Kürze abläuft. Um dieses weiterhin nützen zu können, bitten wir Sie Ihre Daten bei folgendem Link zu bestätigen: Sparkasse Online-Konto aktualisieren – klicken Sie hier. Anschließend wird Ihr Online-Konto automatisch wiederhergestellt und Sie werden von einem unserer Mitarbeiter kontaktiert. Beim Online-Banking haben Sie per Klick alles im Griff. Mit dem komfortablen Online-Banking haben Sie schnellen und problemlosen Zugang zu Ihrem Girokonto. Bequem können Sie Überweisungen und Daueraufträge per Mausklick erledigen. Wir freuen uns sehr, Sie weiterhin als unseren Online Konto Kunden begrüßen zu dürfen! Mit freundlichen Grüßen, Ihr Sparkasse Kundenservice.“

Hier half mir nur mein Glück, diesen faulen Link nicht anzuklicken: Ich habe kein Sparkassen-Konto!

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de