Kommentar AfD-Ausschluss in Straßburg

Lodenmantel und Hasskappe

Die nationalkonservative EKR-Fraktion im EU-Parlament wirft von Storch und Pretzell raus. Das dokumentiert, wo die AfD steht: beim Front National.

Eine Frau spiegelt sich in einem Glas

Storch im Wasserglas. Foto: dpa

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist unter anderem deshalb so erfolgreich, weil sie geschickt doppelte Botschaften sendet. Sie möchte gerne als konservative Partei gesehen werden, die im gediegenen Tweedjackett Sorgenvolles zur Lage der Nation zu bedenken gibt.

Sie versteht sich als Gralshüter jener Positionen, die die Union unter dem Dauerbeschuss linksliberaler Medien und unverbesserlicher 68er preisgegeben hat. Damit spricht die AfD ein verunsichertes bürgerliches Milieu an, das in Maßen weltoffen ist, aber dem vieles zu schnell geht, und die die Spielregeln der multiethnischen Gesellschaft als Zumutung empfindet.

Die Schwungmasse für den Auftrieb der Partei ist allerdings eine andere. Hier herrschen das ungefilterte Ressentiment und der Hass auf alles Mögliche – Regierung, Medien, vor allem aber Flüchtlinge.

Diese Klientel bedient die AfD – mit später stets halbherzig revidierten Gewaltfantasien wie den Schüssen, mit denen man sich an der Grenze die Habenichtse vom Leib halten will. Es ist bemerkenswert, dass die nationalkonservative EKR-Fraktion im EU-Parlament die AfD-Abgeordneten genau wegen der markigen Sätze vor die Tür setzen will.

Zu radikal für „Wahre Finnen“

Dieser Fraktion gehören nicht nur die britischen Torys an, sondern auch rechte Parteien wie die „Wahren Finnen“ und die „Dänische Volkspartei“. Sogar für diese Gruppen ist der AfD-Doppelsprech zu radikal.

Die Entscheidung straft die Erzählung der Rechtsalternativen Lügen, nur eine etwas striktere Art des Konservativen zu verkörpern. Beatrix von Storch und Marcus Pretzell, die beiden AfD-Parlamentarier in Straßburg, werden, wenn der Ausschluss endgültig beschlossen ist, wohl landen, wo sie ideologisch hingehören – bei den EU-Feinden von Ukip, den Islamhassern von Geert Wilders und dem Front National.

Die AfD arbeitet mit beidem – Lodenmantel und rechter Hasskappe. Der bevorstehende Ausschluss in Straßburg nutzt der Kenntlichkeit.

 

Stefan Reinecke ist Autor im Parlamentsbüro der taz. Er beschäftigt sich mit Parteipolitik, vor allem mit der Linkspartei und der SPD, und Geschichtspolitik. Zuvor war er Redakteur bei der Wochenzeitung „Freitag“ und beim „Tagesspiegel“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben