Kommentar Ein Jahr Jamaika im Norden

Und raus bist du

Wer in Schleswig-Holstein „Jamaika“ sagt, denkt meist an „Schwarz-Grün“. Die FDP wird kaum noch wahrgenommen.

Schleswig-Holsteins FDP-Landeschef Heiner Garg bei einer Rede vor einer FDP-Plakatwand.

Kennt den jemand? Sein Name ist Heiner Garg und er ist FDP-Chef in Schleswig-Holstein Foto: dpa

Schwarz und Grün in Schleswig-Holstein hatten sich schon länger dezent aufeinander zu bewegt, zur heutigen Akzeptanz von Jamaika im Land aber haben vor allem ein Christdemokrat und ein Grüner beigetragen: Daniel Günther und Robert Habeck waren und sind bereit, die Grenzen des Machbaren in ihren Parteien auszutesten, beide sind über die eigene Klientel hinaus akzeptiert.

In der öffentlichen Wahrnehmung sind Habeck und Günther mit Sympathiewerten von fast 70 Prozent die mit Abstand beliebtesten Politiker im hohen Norden. Der Ministerpräsident ist innerhalb eines Jahres von einem Unbekannten zu einem bundesweit beachteten Vertreter einer Modernisierung der CDU geworden, Habeck spielt spätestens seit seiner Wahl zum Bundesvorsitzenden der Grünen in der Bundesliga.

Die Folge: Wer in Schleswig-Holstein „Jamaika“ sagt, denkt in den allermeisten Fällen „Schwarz-Grün“. Die FDP ohne ihren Top-Entertainer Wolfgang Kubicki verschwindet langsam, aber sicher aus der Wahrnehmbarkeit. Strategie und eigene Stärke sind bei der FDP nicht zu erkennen.

Bei der jüngsten Kommunalwahl haben Schwarze wie Grüne gute Ergebnisse erreicht, die wichtigste Währung in der Politik: Erfolge geben eine freie Hand, um Grenzen weiter zu verschieben und Dinge auszutesten. Für die CDU ist wichtig, dass trotz ihres eher modernen Kurses die AfD landesweit bei vergleichsweise geringen fünf Prozent blieb. Die Grünen legten deutlich zu und sind mit Abstand die drittstärkste Kraft zwischen Nord- und Ostsee.

Mittelfristig wäre für beide Parteien allerdings ein Wiedererstarken der SPD wichtig, und zwar aus strategischen Überlegungen. Ohne die SPD als potenzielle Bündnispartnerin hätte Grün nur die schwarze Option, die CDU nur Jamaika. Die wahrscheinlichste Fortsetzung des jetzigen Bündnisses indes ist aus heutiger Sicht aber Schwarz-Grün. Die beiden Parteien hätten vor einem Jahr zusammen schon beinahe die Mehrheit im Landtag erreicht: In vier Jahren haben sie nun ein gemeinsames Ziel.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben