Kommentar Festnahme in Brasilien

Dramatischer Pseudoerfolg

Die Festnahme des brasilianischen Ex-Präsidenten Temer wird medienwirksam inszeniert. Sie sagt aber wenig über die Strafverfolgung aus.

Bild von Michel Temer

Unter Korruptionsverdacht: Brasiliens Ex-Präsident Michel Temer Foto: Reuters

Erneut haben die Ermittler in Brasiliens größtem Korruptionsskandal „Lava Jato“ zugeschlagen. Und wieder ließen sie Köpfe aus den höchsten Kreisen von Politik und Wirtschaft rollen. Diesmal ließ Richter Marcelo Bretas zehn prominente Personen verhaften, darunter Ex-Präsident Michel Temer und dessen ehemaliger Energieminister Moreira Franco. Der Vorwurf lautet: Geldwäsche und Korruption bei der Vergabe von Aufträgen rund um ein Atomkraftwerk. Temer wird zudem angelastet eine seit 40 Jahren in Rio de Janeiro agierende kriminelle Organisation anzuführen.

Der Justizapparat ging dabei wie so oft äußerst medienwirksam vor. Wegen Verdunklungsgefahr wurde Temer in Sao Paulo von der Bundespolizei abgefangen und ins Gefängnis in Rio de Janeiro gebracht – auf unbestimmte Zeit, wie es hieß. Im Internet kursieren Bilder vom erniedrigten Temer und vom Sofakissen unter dem sein Freund und Finanzbetreiber Coronel Lima verdächtige Mobiltelefone versteckt haben soll: indem er darauf gesessen und sich geweigert habe aufzustehen.

Kein Zweifel, die Behauptung von Temers Anwalt, hier würden Trophäen präsentiert, ist einleuchtend. Dem Volk soll was geboten und zugleich ein Signal gesendet werden: Seht her, wir tun was. Die Genugtuung in weiten Kreisen der Bevölkerung dürfte enorm gewesen sein, überrascht hat die Festnahme kaum.

Als zweimaliger Stellvertreter der wegen ungleich geringerer Vergehen – Schönung des Haushaltes – entmachteten Präsidentin Dilma Roussef, hatte Temer 2016 ihren Sturz mit befördert und das Amt von ihr übernommen. Ihm blieben zweieinhalb Jahre als Interimspräsident. Zweieinhalb Jahre in denen er es schaffte zum unbeliebtesten Präsidenten aller Zeiten zu werden. Und in denen er es schaffte mit Hilfe einer großen Mehrheit im Parlament einer Untersuchung zu seinen dunklen Geschäften zu entgehen.

Abzuwarten ist nun, ob den jüngsten Festnahmen auch angemessene Strafen folgen. Denn in der fünfjährigen Geschichte der Lava Jato-Ermittlungen ist außer Ex-Präsident Lula da Silva kein hochranginger Politiker und kein Konzernchef mit mehr als einer lächerlichen Bewährungsstrafe davon gekommen.

40 Jahre soll Temer schon seinen kriminellen Machenschaften nachgehen. Dies wird bei den Brasilianerinnen vor allem Zweifel am bestehenden System säen. Und wenn die Richter und Ermittler auf lange Sicht zudem nichts mehr als dramatische Pseudoerfolge präsentieren können oder wollen, dann spielt das Militaristen und erklärten Demokratieskeptikern wie dem angeblichen Saubermann Präsident Jair Bolsonaro genau in die Hände.

.

Interessiert sich für Brasilien, Bayern, Balkan. Studium Lateinamerikanistik in Berlin und Buenos Aires, danach Ausbildung an der DJS.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune