Kommentar Flüchtlinge in Libyen

Europas Doppelmoral in Afrika

Der Horror in Libyens Internierungslagern ist bekannt. Ruanda bietet an, internierte Flüchtlinge aufzunehmen. Auch weil Europa untätig bleibt.

Ein Mann schaut durch ein Gitterfenster

Im Internierungslager Gharyan (Libyen) leben Flüchktlinge in vergitterten Containern Foto: reuters

Jeder kennt die himmelschreienden Zustände in den Lagern und Gefängnissen, wo libysche Warlords, Banditen, Mafiabosse und Behördenvertreter afrikanische Flüchtlinge festhalten: Zu Hunderten im eigenen Kot zusammengepfercht; ohne Wasser und Nahrung; erpresst, gefoltert und vergewaltigt; und eben auch als Sklaven verkauft.

Internationale Organisationen haben es dokumentiert, UN-Stellen haben sich empört, Journalisten, Diplomaten und Menschenrechtsbeobachter beklagen regelmäßig diese Stätten des Horrors, die man eigentlich Konzentrationslager nennen müsste.

Wenn Europa seine angeblich europäischen Werte ernst nehmen würde, könnte es da nicht untätig bleiben. Wer Ausbildung für libysche Sicherheitskräfte und Ausrüstung für Libyens Küstenwache auf die Beine stellen kann, der müsste auch in der Lage sein, diese Menschen aus ihrem Elend herauszuholen, in dem sie schließlich nur deswegen stecken, weil Europa sie nicht legal einreisen lässt.

Aber Europa tut nichts, sondern freut sich, wenn aufgrund seiner Abschottungspolitik die Zahl der Boat People auf dem Mittelmeer zurückgeht, obwohl dadurch die Zahl der Festsitzenden in Libyen weiter steigt.

Nun wagt Ruanda einen Vorstoß und bietet an, 30.000 Internierungsopfer aus Libyen aufzunehmen. Die Afrikanische Union ist begeistert. Es wäre einfach, das Angebot als Propaganda abzutun, aber dafür sitzt die Erregung in Afrika über die Zustände in Libyen mittlerweile viel zu tief.

Ruanda hat vor 23 Jahren erlebt, wie die Welt untätig blieb, als aufgehetzte Milizen und Soldaten eine Million Menschen abschlachteten, weil sie Tutsi waren. Weiße wurden damals von europäischen Eingreiftruppen gerettet, Schwarze dem Tod überlassen. Würde Europa in den libyschen Horrorlagern untätig bleiben, wenn dort Weiße säßen statt Schwarze?

Europas Doppelmoral in Afrika wird vorgeführt. Hoffentlich bewirkt es etwas.

.

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Seit 2011 Co-Leiter des taz-Auslandsressorts und seit 1990 Afrikaredakteur der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben