Das Interview ist ein Verstoß gegen alle Grundsätze dessen, was seriösen Journalismus ausmacht

Kontrollieren, nicht dienen

Presse muss die Mächtigen kontrollieren. Ihnen zu Diensten sind schon genügend andere.

Natürlich ist es dummerhaft, was die niedersächsische CDU da veranstaltet hat. Das Interview mit Parteichef und Ministerpräsident David McAllister, welches die Pressestelle des Landesverbandes selbst geführt und den Blättern im Lande zum Abdruck angeboten hat, ist ein Verstoß gegen alle Grundsätze dessen, was seriösen Journalismus ausmacht.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dass Politiker und sonstige Interessengruppen versuchen, Medien in ihrem Sinne zu beeinflussen, ist Alltag. Ebenso alltäglich aber muss es sein, diese Versuche im Sinne unabhängiger Berichterstattung abzuwehren. Bei vielen bunten Zeitschriften, die nur gegründet wurden, um Werbung ein positives Umfeld anzubieten, gelten diese Prinzipien von vornherein nicht, erst recht bei Anzeigenblättern.

Eben solche Druckerzeugnisse – und mehr noch die Flut angeblich journalistischer Formate im TV – haben mancherorts den Eindruck entstehen lassen, Journalismus sei käuflich. Und man ja ruhig mal versuchen könne, ein PR-Interview unterzujubeln. Dahinter steht ein Bild vom Journalisten als ehrlosem Gesindel, das sich für alles hergibt.

Immer wieder aufzufrischen sind deshalb Grundsätze wie „dabei sein, aber nicht dazu gehören“, die den Spagat zwischen Vertrautheit und Unabhängigkeit beschreiben, den ernsthafte Journalisten beherrschen müssen.

Presse muss die Mächtigen kontrollieren. Ihnen zu Diensten sind schon genügend andere.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein