SABINE AM ORDE ÜBER DIE MORDE AN MARWA EL SHERBINI UND HATUN SÜRÜCÜ

Wann Deutschland sich empört

Der Mord an Marwa El-Sherbini ist zum Symbol für die Ausgrenzung von Muslimen geworden. Das war überfällig. Denn die Reaktion der deutsche Gesellschaft war zunächst kühl.

Genau vor einem Jahr wurde Marwa El Sherbini zur Symbolfigur. Nicht nur weil ein mit Hass auf Muslime erfüllter Russlanddeutscher die 31-jährige Ägypterin vor den Augen von Mann und Kind in einem Gerichtssaal brutal ermordete. Sondern auch weil die Öffentlichkeit, vor allem aber die Politik, dazu tagelang schwieg. El Sherbini wurde zum Symbol für die Ausgrenzung von Muslimen ganz allgemein – und Islamfeindlichkeit wurde zum Thema. Das war überfällig. Denn dass diese neue rassistische Spielart um sich greift, zeigen zahlreiche Studien. Doch längst ist das Thema wieder vom Tisch.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ganz anders war die Lage bei der Ermordung der Deutschtürkin Hatun Sürücü, die im Februar 2005 von ihrem jüngsten Bruder erschossen wurde, weil ihr Lebensstil angeblich die Familienehre beschmutzt hatte. Umgehend reagierten Politik und Öffentlichkeit, Parlamentsdebatten und Gesetzesinitiativen wurden auf den Weg gebracht. Das Thema der unterdrückten muslimischen Frau erregt – zu Recht – bis heute die Gemüter.

Zwei ermordete Musliminnen – gänzlich unterschiedliche Reaktionen: Der Mord an Hatun Sürücü passte in das Koordinatensystem, in dem Muslime häufig verortet werden. Vielen Deutschen kommen da zuerst Zwangsverheiratungen, Ehrenmorde und islamistischer Terror in den Sinn. Es besteht Generalverdacht. Der Mord an Marwa El Sherbini liegt quer zu diesem Raster. War es doch genau der von diesem Generalverdacht getränkte Hass, der den Mörder trieb.

ist Inlands-Redakteurin bei der taz.

Auch das zeigt: Islamfeindlichkeit muss ernst genommen werden. Doch das tun weite Teile der Öffentlichkeit und auch die Politik nicht. Selbst auf der Islamkonferenz wird das Thema nur besprochen, weil die muslimischen Verbände darauf beharrten. "Dazu kann gerne gesprochen werden. Auch wenn ich es nicht so sehe, dass unser Land von Islamfeindlichkeit durchdrungen ist", sagte Bundesinnenminister de Maizière dazu. Problembewusstsein sieht anders aus.

 
01. 07. 2010

Jahrgang 1966. Politikwissenschaftlerin und Journalistin. Seit 1998 bei der taz - zuerst in der Berlin-Redaktion, dann im Inland, jetzt in der Chefredaktion. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die Innenpolitik, besonderes Interesse gilt den Themen Migration und Integration. 2002 gewann sie mit einer Reportage über die globalisierungskritischen Proteste in Seattle der Journalistenpreis "Wider die neue Weltordnung". 2005 wurde sie mit der von ihr konzipierten 13-teiligen Serie "Islam in Berlin" mit dem AWO- Medienpreis zum Thema "Auf gleicher Augenhöhe: Interkulturelle Öffnung als Zukunftsaufgabe" ausgezeichnet. Zuletzt erschien das Buch „Europa macht dicht“ zur europäischen Flüchtlingspolitik, das sie mit gemeinsam mit Jürgen Gottschlich herausgegeben hat.

ToDo: alternative Artikel

weitere Artikel des Autors

Beiträge des Autors in der Kommune

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben