Kommentar Ökologie von Bankenfusion

Olaf Scholz, helfen Sie der Arktis

Die Commerzbank ist etwas umweltfreundlicher als die Deutsche Bank. Olaf Scholz sollte eine Fusion abhängig von Klimaschutzzielen machen.

Zwei Hochhäuser. Auf dem linken ist das Logo der Deutschen Bank, auf dem rechten das Logo der Commerzbank.

Die Commerbank ist auch kein Engel – verzichtet aber auf einige umweltschädliche Projekte Foto: ap

Die Commerzbank ist eine schöne Bank. Zumindest, wenn man sie neben die Deutsche Bank stellt und die Ambitionen in Sachen Klimaschutz vergleicht. Beide prüfen ja derzeit eine Fusion. Deshalb hier ein vermutlich sinnloser Appell an Goldman Sachs und Rothschild, die beiden Investmentbanken, die derzeit die Commerzbank beraten: Bitte werfen Sie einen Blick in das „Rahmenwerk der Commerzbank zum Umgang mit Umwelt- und Sozialrisiken im Kerngeschäft“.

Sollte es zu einer Fusion mit der Deutschen Bank kommen, hat dieses Rahmenwerk unverändert Gültigkeit in dem neuen Institut zu haben. Die Bestimmungen der Commerzbank sind nämlich in einigen Bereichen bemerkenswert: Das Institut beteiligt sich nicht an Projekten zur Gewinnung von Öl aus Teersanden, zu umweltschädlich, schreibt die Bank. Sie beteiligt sich auch nicht an der Finanzierung der Förderung von Öl und Gas in der Arktis. Die stehe wegen ihrer „Auswirkungen auf Natur, Tierwelt und indigene Völker“ stark in der Kritik.

Eine Gruppe internationaler NGOs hat jetzt festgestellt, dass Großbanken immer mehr Geld in fossile Energieträger stecken statt weniger, wie es der Klimaschutz notwendig machen würde. In diesem Report steht die Commerzbank nicht schlecht da – im Gegensatz zur Deutschen Bank. Die hat 1 Milliarde Euro in Öl- und Gasprojekte in der Arktis investiert und 1,3 Milliarden Dollar in Projekte in Verbindung mit Teersanden gesteckt.

Wohl gemerkt, auch die Commerzbank ist kein Engel. Laut der NGO Urgewald finanziert sie entgegen den eigenen Richtlinien als Mehrheitseigentümerin der polnischen mBank immer noch neue Kohlekraftwerke. Laut der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen macht die Commerzbank auch Geschäfte mit Atomwaffenproduzenten. Dennoch, Herr Scholz: Als Bundesfinanzminister sind Sie Miteigentümer der Commerzbank. Machen Sie doch eine Fusion davon abhängig, dass das neue Institut aus den schädlichsten Ölgeschäften aussteigt. Das wäre mal ein Signal. So als SPD.

.

Schreibt seit 2008 für die taz. Beschäftigt sich mit der Frage, ob Kapitalismus auch öko kann. War Korrespondent in Baden-Württemberg, gründete erfolglos ein Magazin und besuchte eine Journalistenschule. Ist außerdem Elektroingenieur.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben