Kommentar Politikverbot der TU Harburg

Unpolitisch ist sehr politisch

Politischen Disput von der Hochschule fernzuhalten ist Quatsch. Die Uni-Verwaltung hat nicht kapiert, was Demokratie ist und wie Wissenschaft funk­tioniert.

Studierende bei einer Vollversammlung im Audimax der Universität Saarbrücken.

Ort der politischen Sozialisation: Studierende bei einer Vollversammlung in Saarbrücken Foto: dpa

Es ist ein Politikum, dass der Kanzler der Technischen Universität (TU) Harburg ein Plakat hat abhängen lassen, weil es für eine Veranstaltung angeblich politischen Inhalts warb. Das zeigt: Die Uni-Verwaltung hat nicht kapiert, was Demokratie ist und auch nicht, wie Wissenschaft funk­tioniert. Das Gericht, das dem Eilantrag statt gab, übrigens auch nicht.

Wenn es einen Ort gibt, an dem junge Leute politisch sozialisiert werden, dann ist das die Universität. Hier ist ihr Idealismus noch nicht abgeschliffen, hier diskutieren sie über das große Ganze und Grundsätzliche. An einer technischen Universität ist das vielleicht weniger ausgeprägt, aber das ist eher ein Problem als ein Pluspunkt.

Politischen Disput von der Hochschule fernzuhalten ist Quatsch – gerade, wenn man mit Betriebsunfällen wie dem 9/11-Piloten Mohammed Atta argumentiert. Der hat seine Ideen nicht im offenen Diskurs, sondern im Kämmerlein ausgebrütet.

Viele Fächer an der Universität sind per se politisch. Das gilt für Gender-Studies, Ethnologie und Kolonialstudien, aber auch für die Ökonomie, deren Krise gerade darin besteht, dass sie für unpolitisch erklärt wurde. Bei der Physik mag das vielleicht nicht gerade naheliegen, auch hier gilt jedoch, dass keine Wissenschaft losgelöst von politischen Rahmenbedingungen existiert, allein schon weil sie finanziert werden muss.

Mag der Ruf des dialektischen Materialismus auch gelitten haben, weil er im Ostblock herrschende Ideologie war – solange es die Chance gibt, dass er zum Fortschritt beiträgt, darf er vom Diskurs nicht ausgeschlossen werden. Wissenschaftlicher Fortschritt lebt vom Querdenken. Wissenschaft, die nicht bereit ist, ihre Voraussetzungen zu hinterfragen, ist keine. Und eine Uni, die dazu nicht bereit ist, verdient diesen Titel nicht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben