Krach auf der Straße

Grüne gegen Motorradlärm

Der Kampf gegen Lärm durch extra laute Motorräder und Autos kommt ins grüne EU-Wahlprogramm: Tests zur Zulassung müssten realitätsnäher werden.

Biker und Protestschild gegen Lärm

Der Motorradlärm nervt viele, nur die Biker nicht Foto: dpa

BERLIN taz | Die Grünen haben den Kampf gegen Lärm durch unnötig laute Motorräder und Autos in ihr Programm für die Europawahl 2019 aufgenommen. „Die EU-Lärmgrenzwerte sind in allen Betriebszuständen und allen Frequenzen einzuhalten“, heißt es in dem Programm, das die Bundesdelegiertenkonferenz am Wochenende in Leipzig beschlossenen hat. Demnach sollen die Normtests für Fahrzeuglärm der Realität angepasst werden, denn: „Der Lärm aus absichtlich laut gestalteten Motorrädern und Autos schwillt immer weiter an.“

Das Reutlinger Parteimitglied Carl Ulrich Gminder hatte einen Antrag gegen „Superlärm“ von Motorrädern und Autos eingereicht und einen eigenen Abschnitt für das Thema gefordert. Nach Verhandlungen mit der Parteispitze blieben davon fünf ergänzende Sätze in einem Absatz über Verkehrslärm übrig. Das Thema sei damit keine „aktive Priorität für den grünen EU-Wahlkampf“, kritisierte Gminder, aber „es ist drin“. Mehr sei ohne eine Extra-Abstimmung auf dem Parteitag nicht möglich gewesen, die wohl gescheitert wäre.

Umfragen zufolge fühlt sich mehr als die Hälfte der Bevölkerung durch Straßenverkehrslärm belästigt, also in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Dabei können chronische Lärmbelastungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfälle verursachen, warnt das bundeseigene Robert-Koch-Institut. Viele Motorräder und Autos werden so gebaut, dass sie die Lärmgrenzwerte bei den im Zulassungstest geprüften Motordrehzahlen einhalten, vor allem bei höheren aber lauter sind.

BMW und andere Konzerne bauen in den Auspuff mehrerer Modelle Klappen ein, die den Lärm nur bei den im amtlichen Zulassungstest geprüften Motordrehzahlen verringern. Das gilt auch für zahlreiche Zubehörauspuffe spezialisierter Hersteller wie Kesstech oder Dr. Jekill & Mr. Hyde. Hintergrund ist, dass viele Fahrer es schön finden, wenn ihre Fahrzeuge besonders laut sind.

Das Umweltbundesamt fordert, dass die EU Lärmgrenzwerte für Geschwindigkeiten über 80 Kilometer pro Stunde sowie für alle Motordrehzahlen festlegt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben