Kreationistische Sekte in der Türkei

Die Machenschaften des Hoca

Intrigen, Betrug und sexuelle Gewalt: Die Festnahme des Sektenführers Adnan Oktar bringt ans Licht, was in dem dubiosesten Kult der Türkei vor sich ging.

„Wenn ihr mir dient, dient ihr dem Islam“, sagte Oktar zu seinen „Kätzchen“ Foto: Çınar Özer

Eine stark geschminkte platinblonde Frau mit aufgespritzten Lippen und tiefem Dekolleté eröffnet die Sendung: „Wir reden mit meinem über alles geliebten Schatz.“ Der so angekündigte Televangelist Adnan Oktar dankt mit anerkennendem „Maşallah, maşallah“. Kurz werden gegenseitig Komplimente ausgetauscht, dann geht es um Religion. Oktar gegenüber sitzt ein Dutzend gleich aussehender Frauen in Stilettos und Miniröcken mit überschlagenen Beinen auf ornamentalen Polsterstühlen. Er nennt sie seine „Kätzchen“. Allem, was Oktar sagt, stimmen sie eifrig mit „inşallah“ und „maşallah“ zu. Zwischen seinen Erläuterungen tanzen die Frauen im üppig dekorierten Fernsehstudio zu Clubhits.

Adnan Oktar ist einer der prominentesten Kreationisten in der Türkei. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde er durch die skurrilen Fernsehshows auf seinem 2011 gegründeten Online-Sender A9. In seinen Talkshows leugnet Oktar vor seinen Anhänger*innen die Evolutionstheorie und spricht über den Koran und die Rolle der Frau, die in seinen Augen „das wunderbarste und schönste Wesen der Welt“ ist. „Wir werden die Welt lehren, Frauen Respekt zu zeigen und sie wertzuschätzen. Alle werden lernen, dass die Natur will, dass Frauen frei leben“, sagt er beispielsweise.

Das Publikum nahm Oktars Gerede und Gehabe nicht ernst, es fand diese Sendungen grell und lächerlich. Man machte sich darüber lustig, wie die Frauen sich benahmen und redeten. Von feministischen Vereinen wurde die Talkshow des umstrittenen Sektenführers wegen ihrer sexistischen Inhalte kritisiert. Der Vorsitzende der Religionsbehörde Diyanet, Ali Erbaş bezeichnete Adnan Oktar als „geistig verwirrte Person“ und sagte, ihm stellten sich die Haare auf, wenn er die Fernsehshow sehe. Dass die Sendungen nur Schein waren, zeigte jetzt ein Polizeieinsatz.

300 Bücher voller Verschwörungstheorien

Am 11. Juli wurde Adnan Oktar, in der Türkei besser als „Adnan Hoca“ bekannt, von Fahndungskräften der Finanzaufsicht in seinem Haus im Istanbuler Stadtteil Çengelköy festgenommen. Dem Sektenführer und 234 weiteren mutmaßlichen Anhänger*innen werden insgesamt 31 Straftaten zur Last gelegt, unter anderem Bildung einer kriminellen Vereinigung, Kindesmissbrauch, Vortäuschung von Straftaten, Verleumdung, politische und militärische Spionage.

Der 1956 in Ankara geborene Adnan Oktar gründete als Student an der Mimar-Sinan-Fakultät für Schöne Künste die erste „Adnan-Hoca-Gruppe“. Nach eigener Aussage brach er das Studium aufgrund der „Studentenunruhen“ ab, also den Auseinandersetzungen zwischen linken und rechten Studierenden in den Siebzigern. Damals begann er, seine Ideen in Zeitschriften und Zeitungen zu verbreiten. Unter dem Pseudonym Harun Yahya, zusammengesetzt aus Harun (Aaron) und Yahya (Johannes der Täufer), beide Propheten im Islam, veröffentlichte er das Buch „Judentum – Freimaurertum“ – und seit den 90er Jahren laut Eigenaussage rund 300 weitere Bücher.

Darin erläutert er seine verschwörungstheoretischen und antisemitischen Thesen und versucht, Atheismus und Darwinismus zu widerlegen. Eine seiner Thesen lautet, der Zweck der Evolutionstheorie sei es, die Menschen vom Islam abzubringen. 1986 wurde er wegen eines Artikels in der Zeitung Bulvar festgenommen. Der Vorwurf lautete Propaganda für die Umma, die Gemeinschaft aller Muslim*innen. Nach neun Monaten im Gefängnis attestierte ihm die Gerichtsmedizin paranoide Schizophrenie. Aus der Haft wurde er in die Psychiatrie nach Bakırköy überstellt, wo er zehn Monate verbrachte.

Zielgruppe: junge Frauen aus reichen Familien

Was hinter den Kulissen in der Sekte geschah, tritt nun nach und nach durch die Berichte von Aussteigerinnen zu Tage. Die 36-jährige Ceylan Özgül ist 2017 aus der Sekte geflohen. Auch sie war in Oktars Fernsehsendung als „Kätzchen“ aufgetreten. Özgül nennt die Sendungen „Tarnungen, die benutzt wurden, um die Organisation zu verschleiern“. Sie berichtet taz.gazete von ihrer Zeit mit Adnan Hoca.

Ceylan Özgül war 24 und studierte Englisch für Dolmetscher im letzten Semester an der Universität Istanbul, als sie über ihren Freund Kontakt zum Kult von Oktar bekam. Sie stieg ein, weil sie ein frommes Leben führen wollte. Rund zehn Jahre gehörte sie der Sekte an, sie arbeitete im Recherche-Team für Oktars Bücher. Ihre Familie habe sie nicht sehen dürfen, erzählt sie. Sie und die anderen Frauen seien in der Sekte wiederholt misshandelt worden; selbst deren Töchter im Alter zwischen zehn und 16 Jahren hätten sexualisierte Gewalt erfahren. 2013 versuchte sie davonzulaufen, wurde aber geschnappt.

In einem anderen Interview erzählt Özgül, wie Sektenmitglieder junge Frauen aus reichen Familien zum Einstieg in Adnan Oktars Organisation bewegten. „Das ist ein langwieriger Prozess. Zuerst lernst du jemanden aus der Sekte kennen und freundest dich mit ihm an“, sagt sie in dem Video. „Dann gewinnen sie dein Vertrauen und isolieren dich langsam von deinem Umfeld.“

Özgül zufolge wurden die Frauen unter Drogen gesetzt. „Damit wurde bezweckt, dass wir keine Fragen stellen“, erzählt sie taz.gazete. „Für ihn sind Frauen Sklavinnen. 'Wenn ihr mir dient, dient ihr dem Islam’, sagt er immer. Eine persönliche Beziehung hat er zu niemandem. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er keinen Sex haben“, sagt sie. „Was in der Sekte passiert, ist ein Drama.“ Es gehe um Geldwäsche, Betrug und das Eintreiben von Spenden in Millionenhöhe. Auch den Anhänger*innen werde ihr Geld abgenommen.

Intrigen und Sexvideos

Im November 1999 gab es eine Razzia in Oktars Haus. Der Sektenführer und mehr als 70 Anhänger*innen wurden festgenommen. Die Polizei beschlagnahmte Videoaufnahmen und Fotos, die mutmaßlich für Erpressungen verwendet werden sollten. Im Januar 2000 wurde wegen „Erzielung von Profit durch Drohungen und Gründung einer profitorientierten Vereinigung“ der Prozess eröffnet. Am 12. Januar 2000 stand in der Hürriyet, Adnan Oktar habe gestanden, „gegen Personen, die er einschüchtern wollte, intrigiert und sie heimlich beim Sex gefilmt zu haben“.

Laut Oktars Geständnis standen auf seiner Liste erpresster Personen aus der Politik unter anderem Ex-Premier Mesut Yılmaz, Ex-Innenminister Mehmet Ağar sowie Meral Akşener, die 1996 das Innenministerium von Ağar übernahm und jetzt Vorsitzende der İYİ Partei ist. Oktar saß neun Monate in Untersuchungshaft. Im Januar 2007 wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Dieselben Anschuldigungen wie damals stehen auch heute in der Akte Oktar. 192 Verdächtige wurden bereits in Gewahrsam genommen, darunter zwei Polizisten. Nach 43 wird noch gefahndet. Bei der Durchsuchung der Wohnungen und des Fernsehsenders A9 wurden zahlreiche Schusswaffen sichergestellt. Oktars Besitz wurde konfisziert, seine Firmen unter Zwangsverwaltung gestellt. Türkischen Medienberichten zufolge machte Oktar den „britischen Tiefen Staat“ für seine Festnahme verantwortlich.

Erneut auf der Agenda steht jetzt die vor Jahren erteilte Schizophrenie-Diagnose. Sein Anwalt Atanur Demir erklärte Journalist*innen gegenüber: „Ein Attest von der Gerichtsmedizin wird feststellen, ob er psychisch gesund ist. Gegebenenfalls wäre das ein Grund für Straffreiheit. Im Augenblick ziehen wir das für die Verteidigung aber nicht in Betracht.“

Aus dem Türkischen von Sabine Adatepe

.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de