Krise in Israel und Palästina

Israel unschlüssig über Detektoren

Das Sicherheitskabinett beriet bis zum Montagmorgen über die Tempelberg-Krise. In Jordanien kam es zu einem tödlichen Vorfall an der israelischen Botschaft.

Nachts auf einer Straße, Polizeiautos parken, Männer stehen herum

Sicherheitskräfte nahe der israelischen Botschaft in Amman am Sonntag Foto: dpa

AMMAN/JERUSALEM ap | Das israelische Sicherheitskabinett hat noch keine Entscheidung zu den gewaltverursachenden Sicherheitsmaßnahmen an einer heiligen Stätte in Jerusalem getroffen. Das wichtigste entscheidungstreffende Gremium Israels kam bis in den Montagmorgen hinein zusammen, um über die jüngsten Entwicklungen zu reden. Darunter war ein Zwischenfall, bei dem ein Sicherheitswachmann an der israelischen Botschaft in Jordanien nach einem Angriff das Feuer eröffnete und zwei Jordanier tötete.

Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagabend in einem Wohngebäude, das von Botschaftsangestellten benutzt wurde. Zwei jordanische Arbeiter hätten das Gebäude betreten, um Möbel zu ersetzen, teilte das israelische Außenministerium mit. Einer von ihnen habe einen israelischen Wachmann mit einem Schraubenzieher angegriffen.

Israelischen Medienberichten zufolge eröffnete der Wachmann das Feuer und tötete den 17-jährigen Jordanier. Der jordanische Besitzer der Wohnung sei von Schüssen getroffen worden und später gestorben. Der israelische Wachmann sei leicht verletzt worden. Medien berichteten, Jordanien wolle eine Untersuchung vornehmen und habe israelische Botschaftsmitarbeiter daran gehindert, das Grundstück zu verlassen. Das israelische Ministerium teilte mit, gemäß internationalen Konventionen habe der Wachmann diplomatische Immunität.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach nach Angaben des Außenministeriums telefonisch mit dem israelischen Botschafter in Jerusalem.

Der Vorfall droht die öffentliche Meinung in Jordanien gegen Israel weiter zu verschlechtern und die Bemühungen um einen Abbau der Spannungen wegen der heiligen Stätte in Jerusalem zu erhöhen. Jordanien ist der muslimische Hüter der heiligen Stätte, die für Juden und Muslime sehr wichtig ist.

Israel hatte die neuen Sicherheitsmaßnahmen eingerichtet, nachdem arabische Bewaffnete von der heiligen Stätte aus das Feuer eröffnet und zwei israelische Polizisten getötet hatten. Während Israel sagt, die Maßnahmen sollten weitere Angriffe verhindern, beklagen Palästinenser einen israelischen Versuch, den Ort zu kontrollieren. Sie haben Massenproteste veranstaltet.

Enge Beziehungen zwischen Israel und Jordanien

Am Freitag hatten in Amman Tausende gegen die israelische Politik an der heiligen Stätte demonstriert, die Juden als Tempelberg und Muslimen als Edles Heiligtum bekannt ist. Bei Zusammenstößen in Jerusalem wurden am Freitag drei Palästinenser getötet und Dutzende verletzt. Ein 20-jähriger Palästinenser erstach drei Mitglieder einer israelischen Familie in ihrem Haus in einer Siedlung im Westjordanland.

Israel und Jordanien hatten 1994 ein Friedensabkommen unterzeichnet, doch ist dieses im Königreich äußerst unbeliebt. Viele Bewohner Jordaniens sind palästinensischen Ursprungs. Die Länder haben enge Sicherheitsverbindungen, geraten aber häufig wegen der israelischen Politik an der heiligen Stätte in Jerusalem aneinander.

Israelische Medien meldeten, der Nahost-Gesandte von US-Präsident Donald Trump sei auf dem Weg in die Region, um die wachsende Krise wegen der heiligen Stätte zu entschärfen. Die Zeitung Haaretz berichtete, Jason Greenblatt werde voraussichtlich am Montag ankommen. Damit würde die Trump-Regierung erstmals direkt in der Krise aktiv.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben