Landstrom für Kreuzfahrtschiffe

Sauberer Strom ist kein Luxus

Die Reederei Aida will ihre Hotelschiffe im Hamburger Hafen künftig mit umweltfreundlichem Strom versorgen lassen. Konzept für Kraftwerksschiff vorgestellt.

Macht demnächst in sanften Tourismus: die Aidasol vor dem Kreuzfahrtterminal Altona  Bild: Aida

Für Monika Griefahn ist die Richtung klar: „Wir reden nicht nur über Umweltschutz, wir praktizieren ihn“, sagt die Direktorin für Ökologie im Vorstand der größten deutschen Kreuzfahrtreederei Aida (siehe Infokasten). Und deshalb stellte die frühere SPD-Bundestagsabgeordnete, ehemalige niedersächsische Umweltministerin und einstige Chefin von Greenpeace Deutschland am Dienstag im Hafenklub an den Landungsbrücken eine umweltfreundliche Energieversorgung für Luxusliner vor: die LNG Hybrid Barge.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dieses schwimmende Gaskraftwerk erzeugt mit weitgehend emissionsarmem Flüssiggas (Liquified Natural Gas – LNG) Strom und gibt ihn an Kreuzfahrtschiffe während deren Liegezeit am Kai ab. Die Hamburger Firma Becker Marine Systems hat die Barge in Zusammenarbeit mit der Brunsbütteler Schramm Group entwickelt. Auf einer Schute sollen fünf Gasmotoren mit einer Leistung von 7,5 Megawatt ab Herbst 2013 die Luxusliner versorgen.

Der Stromverbrauch von Küchen, Festsälen und Pools der schwimmenden Luxushotels entspricht dem einer Kleinstadt – und wird bislang von den Schiffsmotoren mit billigem und hochgiftigem Schweröl erzeugt. „Unser Ziel ist, dass die Motoren an Bord im Hafen abgestellt werden“, sagt Aida-Vorstandschef Michael Ungerer. Seine Reederei lebe ja „von sauberer Umwelt und sauberen Meeren“.

Nach Angaben von Dirk Lehmann, Geschäftsführer von Becker Marine Systems, würde das Kraftwerksschiff gegenüber herkömmlichem Schiffsdiesel den Ausstoß an Stickoxiden um 80 Prozent und an Kohlendioxid um 30 Prozent verringern. Schwefeloxide würden zu 100 Prozent vermieden, Feinstaub und Ruß gar nicht erst emittiert.

Die Reederei Aida Cruises in Rostock ist der größte deutsche Veranstalter von Kreuzfahrten.

Schiffe: Aktuell sind es neun mit 16.442 Betten. In vier Jahren sollen es zwölf Schiffe mit 25.136 Betten sein.

Werft: Seit 2007 wurden sechs Luxusliner auf der Meyer-Werft in Papenburg an der Ems gebaut. Bis 2016 soll jährlich ein weiteres Schiff ausgeliefert werden.

Passagiere: Im vorigen Jahr 584.000 Menschen.

Beschäftigte: Etwa 6.000, davon 5.200 an Bord.

Visiten: Hamburg wird in diesem Jahr 50 Mal von Aida-Schiffen angelaufen, 2013 sollen es ähnlich viele sein.

In der Kostenfrage halten sich Aida und Becker bedeckt, exakte Berechnungen lägen noch nicht vor. Die Barge dürfte unter zehn Millionen Euro kosten, der Strom „deutlich mehr“ als der jetzige Bordstrom. Nach früheren Angaben von Aida liegen dessen Kosten bei etwa 13 Cent pro Kilowattstunde. Im Winter, wenn keine Luxusliner den Hafen anlaufen, wird Becker den Strom an Eon Hanse verkaufen. Durch diese ganzjährige Auslastung „ist das Konzept wirtschaftlich“, sagt Lehmann.

Am Freitag hatte die taz aus einer vertraulichen Senatsdrucksache zitiert, wonach für knapp neun Millionen Euro eine Anlage für Landstrom am Kreuzfahrtterminal Altona errichtet werden soll. Eine zweite Anlage in der Hafencity oder eine Barge seien hingegen zu teuer.

Einen Widerspruch zu diesem Landstrom-Konzept sieht Griefahn bei ihrem Projekt nicht: „Das ergänzt sich.“

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben