Liveticker Deutschland – Schweden

Kroosartig!

2:1 für Deutschland. Kroos schießt die dezimierte DFB-Elf im letzten Moment zum Sieg. Alles ist noch drin. Glück gehabt.

Reus und Kroos feiern den Sieg

Reus und Kroos holen die drei Punkte Foto: dpa

Das Wort zum Sonntag: Freunde, Hand aufs Schland-Herz: So wird das nix gegen die dribbelstarken Südkoreaner. Jogi hat zwar mit seinem Aufstellungspoker neuen Wind ins Spiel gebracht, im Abschluss fehlt aber meist das letzte Quäntchen Glück.

Müllers Analyse (komplett, ohne scharf): „Wir wussten, dass sie irgendwann müde werden.“ taz-Expertin Franzi ergänzt: „Hat auch nur bis zur 95. Minute gedauert.“

Vorläufiger Schlussbericht von der Fanmeile (#2): Die Fanmeile ist zwar durchnässt, eskaliert aber seit dem Siegtor.

Vorläufiger Schlussbericht aus der anonymen Kneipe (#6): Wir lüften Geheimnis Nr. 2: Die besagte Kneipe heißt Café King (Insider haben's eh längst gemerkt).

Zwischenbericht aus der anonymen Kneipe (#5): Was wir bisher verschwiegen haben: Kneipen-Frank hat vor dem Spiel 2:1 getippt.

Fazit: Dreikampf in Gruppe F: Mexiko (6), Schweden (3) und Deutschland (3). Das letzte Spiel entscheidet.

97.: Abpfiff! Deutschland siegt knapp.

95: Es rappelt!!! Toooor von Kroos! Freistoß ins rechte obere Eck!

95.: Werner fällt und holt Freistoß am Sechzehnmeterraum raus.

94.: Jogi völlig verzweifelt.

93.: Im Gegenzug trifft Schweden beinahe zum Sieg.

Alles zur Fußball-WM der Männer gibt es automatisch und kostenlos auch aufs Smartphone: Mit dem Telegram-Messenger bleibt ihr rund um die Uhr auf dem Laufenden: Mit einem Klick könnt Ihr unseren taz-WM-Channel vom Handy aus abonnieren.

92.: Brandtgefährlich! Wieder schießt der Mann an den Pfosten.

90.: Noch fünf ganze Minuten! In der Zeit hat Brasilien zwei Tore geschossen und Bayern schon ein Champions-League-Finale verloren. Also, alles offen.

88.: Riesenchance für Gomez! Olsen bekommt in Schweden nach der Rettung einen eigenen Feiertag.

87.: Hector raus, Brandt rein!

Zwischenbericht aus der anonymen Kneipe (#4): Ingo sagt: „Die brauchen jetzt eh keine Abwehr mehr, die müssen stürmen.“

82.: Gelb-Rot für Boateng wegen Foulspiels an Berg.

81.: Werner könnte, schießt aber zwei Meter über die Latte.

80.: Abseits Schweden! Neuer muss nicht ran.

78.: Rudy-Rowdy und Torschütze Toivonen geht raus. Wir sind nicht traurig.

76.: Schweden spielt auf Zeit, Deutschland versucht ein Tor zu schießen.

73.: Werner stürmt links bis zur Grundlinie und versucht Gomez zu finden. Schweden grätscht dazwischen.

72.: Kneipen-Frank mag Käse lieber überbacken.

71.: Aber was sagt eigentlich die Wirtin in der anonymen Kneipe? Sie stößt mit Sekt auf Deutschland und reicht Käsehäppchen.

70.: Das taz-Lager ist gespalten, ob Gomez zu alt ist oder nicht.

68.: Gomez allein vorm Tor. Der Chancentod schlägt zu. Erinnerungen an Österreich werden wach. Er selbst zeigt: Daumen hoch!

67.: Torwart Olsen hat gut zu tun, Neuer spaziert an der Mittellinie

65.: Schweden nach 20 Minuten noch ohne Torabschluss. Deutschland versucht sich an Tiki-Taka.

61.: Nach dem Knie versucht er's mit der Hacke. Reus ist heiß auf mehr.

56.: Hector mit der Chance zum 2:1, Olsen hält aber.

50.: Schweden wollte mit einer starken Defensive aus der Kabine kommen. Die guckt in der zweiten Hälfte bisher dumm aus der Wäsche.

48.: Tooooor für Deutschland! Reus macht den Ausgleich mit dem Knie!

46.: Der Countdown beginnt: Deutschland hat noch 45 Minuten, um mindestens ein Tor zu machen. Gomez kommt für Draxler!

Zwischenbericht von der Berliner Fanmeile: Schland-Fans singen mit Matze Knop verkleidet als Jogi Beckenbauer „You'll never walk alone“. Schockstarre. Auch, weil Deutschland hinten liegt.

Halbzeitfazit: Die Überraschung rückt näher. Toivonen schockt die Mannschaft: Deutschland liegt gegen Schweden trotz guten Starts 0:1 hinten. So müsste die DFB-Elf den Rückflug nach Deutschland antreten.

45+3.: Kurz vor dem Pausenpfiff. Freistoß für Schweden, Berg schießt, aber Neuer rettet. Löw tritt ab (in die Katakomben).

45.: Die deutsche Elf wirkt hilflos. Bei der Kabinen-Ansprache wären wir gleich gerne dabei.

40.: Ball tickert im Strafraum hin und her. Müller fordert Hand-Elfmeter, bekommt ihn aber nicht.

39.: Jetzt müsste Klose kommen.

38.: Jogi sieht ziemlich zerzaust aus. Kein Wunder, nach 100 Spielen könnte für ihn Schluss sein.

Gruppe F

taz-Top-Analyse: Da hilft auch nicht der Reklamier-Arm von Neuer. Ausgerechnet Nummer 20, der fiese Toivonen: Erst Rudy raus, dann den Ball rein.

32.: Euer Ernst? Tor für Schweden.

31.: Gündogan kommt für den verletzten Rudy. Die, die sich Deutschland-Fans schimpfen, pfeifen.

Zwischenbericht aus der anonymen Kneipe (#3): Die Finnen sprechen mit der Wirtin aus Sotschi (behauptet sie). „Die Schweden haben immer Glück, das kennen wir vom Eishockey“.

26.: Den Schweden merken wir uns. Wir sagen nur Nummer 20.

25.: Ein Aua auf dem Platz! Ausgerechnet Rudy!! Voll ins Gesicht!!! Bluuuut!!!!!!!!!!!!!!

Live aus dem Stadion taz-Reporter Johannes Kopp: Die Fans der neuen großen Fußballgroßmacht machen sich lautstark mit Rossija-Rufen bemerkbar.

Zwischenbilanz nach 20. Minuten: Deutschland will unbedingt, kann aber irgendwie nicht. Schweden im Ansatz gefährlich, wir zittern aber nicht.

via iTunes, Spotify oder Deezer abonnieren

19.: Reus mit Raumgefühl, sagt der Kommentator Tom im TV. Reus findet den Raum nicht, sagt Kommentatorin Eli in der taz.

18.: Schlandfact: Heute ist Jogis 100. Pflichtspiel als Bundesjogi.

Zwischenbericht aus der anonymen Kneipe (#2): Finnen diskutieren über die Zugehörigkeit zu Skandinavien. Auf der Leinwand aber eine Großchance nach der anderen. So kann's gehen.

13.: Mega-Chance für Schweden. Neuer muss aus dem Tor kommen und rettet Deutschland.

9.: Reus passt auf Werner. Aber Schweden verteidigt in höchster Not. Uns bleibt die Luft weg!

8. Minute: Flanke auf Draxler, Querschuss geht daneben.

Zwischenbericht aus der anonymen Kneipe: „Das ist wie die WM 54: Vorrunde verloren, Titel trotzdem geholt!“

6. Minute: Das Spiel findet in der schwedischen Hälfte statt. Die spielen ja fast wie Mexiko!

3. Minute: Erste große Chance für Jogis Jungs. Draxler versiebt.

1. Minute: Immerhin erobern die Deutschen den Ball von den Schweden.

19:54: Die Mannschaften stehen im Tunnel. Müller lacht. Neuer nicht.

19:50: Kein Sommermärchen in Berlin (14 Grad, Nieselwetter). Aber Zittermärchen. Berlin friert, aber steht in langen Schlangen vor der Fanmeile.

Vor dem Anpfiff: Schicksalsspiel für Jogis Jungs! Heute müssen Tore her, sonst wird's eng. Bisheriger Punktestand für Schland: 0. Während der Gegner aus dem ersten Spiel – Mexiko – bereits 6 Punkte hat, hat Schweden immerhin schon 3. Das bedeutet: Verliert die Mannschaft des DFB (Gruß an Max), ist sie raus.

Hummels hat übrigens Nacken. Für ihn spielt Antonio Rüdiger. Und der Herthaner Marvin Plattenhardt steht dieses Mal auch nicht in der Startelf. Jonas Hector ist wieder fit.

Insgesamt hat der Bundestrainer vier Positionen verändert. Neben Hummels und Plattenhardt müssen auch Özil und Khedira auf der Bank bleiben. Jedenfalls vorerst. Özil ist damit erstmals seit 2010 nicht in der Anfangsformation. Stattdessen spielen Marco Reus und Sebastian Rudy (74 Kilo, 1,80 Meter groß, brünett, verheiratet).

Heute am Ticker die Frauen aus dem taz-Panter-Workshop „Fußball und Nähe“ (Gruß an Konny). Wir werden für Sie live aus dem Konferenzraum der taz das Spiel kommentieren. Außerdem sind wir live bei der – Achtung! – Fanmeile!!!! Und live in einer Berliner Kneipe, deren Namen wir vorerst nicht bekannt geben.

Zum Gegner Schweden: Mit drei Punkten im Rücken können die Schweden entspannt und defensiv in die Partie gehen.

.

64 Spiele, ein Weltmeister. 12 Stadien, ein Putin. Vier Wochen Fußball und mehr. Alles zur WM in Russland.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben