Millionen Tote wegen Umweltzerstörung

„Die Welt ist nicht auf Kurs“

Laut dem Ökobericht der UNO geht die Umweltzerstörung weiter, die Nachhaltigkeitsziele sind gefährdet. Doch sieht das Papier auch Chancen.

Chinesin mit Atemschutzmaske in Shanghai

Luftverschmutzung und verseuchtes Wasser forderten 2015 rund 9 Millionen Tote Foto: reuters

BERLIN taz | Die Ökokrise fordert ihre Opfer: Im Jahr 2015 starben nach Schätzungen der Uno weltweit etwa 9 Millionen Menschen vorzeitig durch Umweltverschmutzung. Hauptgrund waren „Luftverschmutzung außer- und innerhalb von Gebäuden, aber auch verseuchtes Wasser“. Zu diesem Ergebnis kommt der 6. Welt-Umweltbericht, GEO-6 von 2019, den das UN-Umweltprogramm Unep in der kommenden Woche vorstellen will. Die „Zusammenfassung für Entscheider“ liegt der taz vor.

Der Global Environmental Outlook wird im Abstand von mehreren Jahren von der Unep veröffentlicht, um einen Überblick über den ökologischen Zustand der Erde zu vermitteln. Der aktuelle Bericht mit dem Titel „Gesunder Planet, gesunde Menschen“ befasst sich vor allem mit dem Zusammenspiel von ökologischen und sozialen Fragen und dem Problem, wie die Nachhaltigkeitsziele der Uno zu erreichen sind. Ab 11. März tagt in Nairobi, dem Hauptsitz von Unep, die Versammlung ihrer Mitgliedsstaaten (UNEA). Bei dem Treffen wird es auch darum gehen, den Bericht zu diskutieren und zu beschließen.

Tenor der 26-seitigen Zusammenfassung: „Insgesamt ist die Welt nicht auf Kurs, um die ökologischen Ziele der nachhaltigen Entwicklung bis 2030 und die international vereinbarten Umweltziele bis 2050 zu erreichen. Es besteht dringender Handlungsbedarf, diese Trends umzukehren und die Gesundheit der Umwelt und der Menschen wiederherzustellen.“

Gleichzeitig, so der Bericht, gibt es aber durchaus auch gute Chancen für Fortschritt: Investitionen in Klimaschutz, saubere Energien und eine bessere Landwirtschaft seien rentabel. Zudem könnten sie gleichzeitig die Gesundheitslage verbessern und die Umwelt schonen.

Der Bericht liefert eine Vielzahl von erschreckenden Daten. Seit dem ersten GEO 1997 habe sich „der Zustand der Umwelt weiterhin verschlechtert“, auch wenn es viele Beispiele für Verbesserungen gebe. Allein die Luftverschmutzung verursache jährlich weiterhin nicht nur 6 bis 7 Millionen vorzeitige Todesfälle, sondern richte volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von etwa 5 Billionen Dollar an.

„Klimaschutz, bessere Luft, saubere Energien“

Die Artenvielfalt schwinde, heute seien 42 Prozent aller wirbellosen Tiere an Land und 34 Prozent der wirbellosen Süßwasserarten vom Aussterben bedroht. Dazu kommt: „Abfall im Meer, darunter Plastik und Mikroplastik, findet sich nun in allen Ozeanen, in allen Wassertiefen.“

Kleine Schritte in der Umweltpolitik allein werden nicht ausreichen

Der Verlust von Ackerland schreitet laut UN-Daten voran, 29 Prozent der weltweiten Anbaufläche seien von Bodenverschlechterung bedroht. Die Zerstörung der Wälder habe sich zwar verlangsamt, gehe aber weiter. Und auch wenn viele Länder ihren Baumbestand ausbauten, rette das nicht die wertvollen Naturwälder, weil es häufig „durch Plantagen und Aufforstungen“ geschehe. Der Druck auf das Land werde mit dem Wachsen der Bevölkerung zunehmen, warnt die Unep: „Um 10 Milliarden Menschen 2050 zu ernähren, braucht es 50 Prozent mehr Produktion von Nahrungsmitteln“.

Um die UN-Nachhaltigkeitsziele wie Bekämpfung der Armut und des Hungers, bessere Wasserversorgung und bessere Gesundheit zu erreichen, seien „transformative Veränderungen nötig“, heißt es. „Kleine Schritte in der Umweltpolitik allein werden nicht ausreichen.“ Die Politik müsse klarer auf diese Ziele ausgerichtet sein, privates Kapital sei notwendig, ebenso eine Änderung der Konsum- und Produktionsmuster.

Der Bericht sieht durchaus Chancen für Verbesserungen: Mehr Rechte und bessere Ausbildung für Frauen und indigene Völker könnten umweltbewusstes Landmanagement und allgemein die Nachhaltigkeitsziele fördern. Die Rettung von bedrohten Böden für den Ackerbau habe „wirtschaftlich Sinn, der Nutzen ist bei Weitem größer als die Kosten“, heißt es.

Drei Nachhaltigkeitsziele sind laut dem Unep-Bericht gleichzeitig zu erreichen: „Klimaschutz, bessere Luft, saubere Energien.“ Werde die Erderwärmung auf 2 Grad begrenzt, könnten die Volkswirtschaften weltweit zudem über 50 Billionen Dollar im Gesundheitssystem einsparen.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune