Mitbegründer des „Sportstudios“

Harry Valérien gestorben

In Interviews suchte er keine Sieger und begeisterte charmant seine Zuschauer. Harry Valérien ist mit 88 Jahren an Herzversagen verstorben.

Lieber Reporter als Verwalter: Harry Valérien (Aufnahme von 2011).  Bild: dpa

Wer Harry Valérien kennt, kennt womöglich auch Bernd Heller, Hanns Joachim Friedrichs, Karl Senne und Dieter Kürten. Es sind Moderatoren des „Aktuelle Sportstudios“ der Siebziger- und Achtzigerjahre, und zu ein paar von ihnen spuckt das Hirn sofort Assoziationen aus: Dieter Kürten, zum Beispiel, war einmal Krawattenmann des Jahres. Bei Valérien kommen sofort die Stichworte „gelber Pullover“ und die zwei Worte Fernsehgeschichte, die er auf der Suche nach der richtigen Kamera aussprach: „Wosamma? Dosamma!“

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

25 Jahre lang hat Harry Valérien das ZDF-"Sportstudio" moderiert, nur Kürten dabei (33 Jahre). Und es ist einerseits ungerecht, dass so viele Journalisten in ihren Nachrufen auf Valérien nun dieselben Bilder und Szenen aufrufen: gelber Pullover und „Wosamma?“. Valerien, der Wintersportexperte, der mehr als 40 Jahre lang über Sport berichtete, hatte eigentlich mehr als zwei Szenen in der Sportjournalismusgeschichte.

Andererseits sind es passende Oberflächenbeschreibungen für einen Medienprofi, der in die Tiefe zu gehen verstand. Valériens bunte Pullover und seine bayerischen Einwürfe hatten einen Wiedererkennungswert, den herzustellen einfach nur professionell war. Man braucht solche Dinge, das gehört zum Medium Fernsehen. Und Valérien war professionell: Er wusste, dass er, wenn er eine Reportage machte oder eine Sportveranstaltung kommentierte, nicht für Fachleute arbeitete, sondern für ein breites Publikum.

Ein Publikum, dass er gleichzeitig nicht mit ahnungslosen Vollpfosten verwechselte, die sich sowieso nicht für Analyse interessieren. Valérien betrachtete sportliche Wettkämpfe immer mit dem Blick für den Sport, nicht nur für ihren Unterhaltungswert. Er gehörte zu den ersten, die im Fernsehen über Doping berichteten, seiner eigenen Aussage nach war es 1977.

Er stellte niemanden bloß, ließ sich aber auch in Interviews nicht einlullen. Harry Valérien war – auch deswegen wird er bleiben – eines der bekanntesten Gesichter des Mediums Fernsehen zu jener Zeit, als es auf seiner Blüte stand: Er war ein Kulenkampff des Sportjournalismus. Am Freitag starb er, 88-jährig, an Herzversagen. 

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben