Mobilfunkkonzern will Daten verkaufen

Dem Kunden auf den Fersen

Der Mobilfunkkonzern Telefónica will Standortdaten von O2-Nutzern für Werbezwecke verwenden. Datenschützer protestieren, das Unternehmen wiegelt ab.

Wer das Handy den ganzen Tag bei sich trägt, hinterlässt eine Menge Spuren.  Bild: dpa

BERLIN taz | Es ist eine Art Goldgrube, über die Mobilfunkanbieter verfügen: Daten, nicht nur zu Alter, Geschlecht und Wohnort, sondern auch detaillierte Informationen über Wege, die ein Kunde zurückgelegt, Orte, an denen er sich aufgehalten hat. Der spanische Telefonkonzern Telefónica, Mutter des am Dienstag an die Börse gegangenen Mobilfunkanbieters O2, will diese Daten nun zu Geld machen und hat dafür Anfang Oktober eigens eine Abteilung gegründet.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Telefónica Dynamic Insights heißt der neue Geschäftsbereich, Smart Steps das erste Produkt. „Es soll Händlern helfen, die besten Orte und Gestaltungen für neue Läden zu finden und Plätze für Werbung in bestehenden Geschäften“, erklärte Marketingchef Stephen Shurrock in einer Mitteilung.

Damit der Mobilfunkanbieter genaue Aussagen über den Standort eines Kunden treffen kann, helfen ihm Funkzellen und Sendemasten, mit denen sich die Handys verbinden. Stehen die Masten dicht und ist das Telefon gleichzeitig bei mehreren eingebucht, sei eine Ortung bis auf einen halben Meter möglich, erklärt Werner Hülsmann vom AK Vorrat. Damit würden auch Bewegungen etwa innerhalb eines Geschäfts nachvollziehbar.

Für Datenschützer ist die Sache klar: „Für die Auswertung der Kundendaten muss eine Einwilligung vorliegen, oder sie müssen vollständig anonymisiert werden“, sagt Marit Hansen, stellvertretende Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein. Beides sehe sie derzeit nicht. Darüber hinaus müsse das Unternehmen dem Kunden genau erklären, was mit den Daten passieren soll, und ihm die Möglichkeit geben zu widersprechen.

Nicht ganz anonym

Telefónica betont in der Projektvorstellung, dass die Daten „vollständig anonymisiert“ erhoben werden sollen. Hansen ist da skeptisch: „Standortdaten sind selten vollständig anonym.“ Sobald der Weg eines Nutzers nur ein Stück weit verfolgt werde, etwa von der Wohnung zur Arbeit, seien Rückschlüsse möglich.

Und genau dieses Szenario skizziert Telefónica in der Vorstellung: Die Auswertung könne etwa einer Kommune helfen zu messen, wie viele Menschen eine Einkaufsstraße besuchten, nachdem ein kostenloser Parkplatz eingerichtet worden sei. Deutlicher wird es in einem Unternehmensvideo: „Sie können sehen, wo Ihre potenziellen Kunden wirklich sind, wann sie dort sind und wie oft“, heißt es.

Grundsätzlich ist die Idee, die Standortdaten von Kunden zu nutzen, nicht neu. Heute schon werten Anbieter von Betriebssystemen für Mobiltelefone, wie Apple und Google, die GPS-Daten des Geräts aus. Auch Anwendungen, die auf den Telefonen laufen, bedienen sich der Standortdaten des Nutzer. „Das führt natürlich zu einer Art Gewöhnungseffekt“, sagt Hansen. Doch es gibt einen Unterschied: Nutzer können die GPS-Funktion des Telefons ausschalten. Wollen sie sowieso keine Dienste nutzen, die den Standort tatsächlich brauchen, wie etwa Navigation, haben sie dadurch keinen Nachteil.

Alles nur Überlegungen

Telefónica wiegelt ab. „Es gibt in Deutschland noch keine konkreten Pläne, wann und wie ein Produkt eingeführt werden soll, es gibt noch nicht einmal ein konkretes Produkt“, sagt Sprecher Albert Fetsch. Auch für andere Länder will er keine Vorhaben nennen. Es gebe lediglich „Überlegungen, was man mit Bewegungsdaten machen kann“.

„Wenn die Daten erst einmal da sind, gibt es sicher Interessenten“, sagt Hansen. Nicht nur Läden, die ihre Positionierung verbessern wollen, sondern vielleicht auch Versicherungen, die es interessiert, ob der Kunde einen gesunden Lebensstil pflegt. Etwa ins Fitnessstudio geht und wo er zu Mittag isst.

Laut Hansen und Hülsmann könnte solch ein Vorgehen auch strafrechtlich relevant werden. Nämlich dann, wenn die Daten ohne wirksame Einwilligung an Dritte verkauft werden.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben