Nachhaltigkeit in der Ostsee

Fischer fordern höhere Fangquoten

Beifang muss seit Jahresbeginn auf die Fangquote angerechnet werden. Der Deutsche Fischerei-Verband hofft, dass die EU diese Regel aufweicht.

Ein Fischkutter hat auf der Nordsee seine Netze ausgeworfen

Was im Netz landet muss mit ans Land gebracht werden. Foto: dpa

HAMBURG taz | Von der „Nachhaltigkeitswende“ schwärmt die deutsche Fischwirtschaft. Der Kabeljau, „seit über zehn Jahren der Symbolfisch für die Überfischung der Nordsee“, sei zurück. Der vom Internationalen Rat für Meeresforschung (Ices) festgelegte Schwellenwert für Nachhaltigkeit „ist fast erreicht“, jubelte am Donnerstag der Deutsche Fischerei-Verband (DFV) in Hamburg. Und hofft nun, dass die Europäische Union der Empfehlung des Ices folgt, die Fangquoten für das kommende Jahr um 15 Prozent zu erhöhen.

Für den DFV zeigt der Kabeljau: „Fangstopps, wie sie von Umweltverbänden gefordert wurden, sind unnötig.“ Die deutsche Fischwirtschaft erwarte nun, nach Jahren der Beschränkungen, „eine Nachhaltigkeitsdividende“ – zum Beispiel Ausnahmen vom Rückwurfverbot der EU für die meisten Fischarten, das seit Jahresbeginn auf der Ostsee gilt. Demnach dürfen Fischer unbeabsichtigten Beifang von zu kleinen Fischen oder anderen Arten, der sich mit im Netz verheddert hat, nicht über Bord werfen. Damit soll verhindert werden, dass verletzte und sterbende Tiere wieder ins Meer geworfen werden.

Jetzt müssen die Ostseefischer wirklich jeden Fisch an Land bringen und auf ihre Fangquote anrechnen lassen, auch wenn er wegen geringer Größe oder Verletzungen nur zu Tiefstpreisen vor allem an die Tierfutterindustrie verscherbelt werden kann. Das sei nicht praktikabel, sagt DFV-Generalsekretär Peter Breckling, „wir brauchen praxisnahe Ausnahmen“ etwa für überlebensfähige Jungfische.

Was simpel klingt, ist in der Realität komplex. Die Überlebensquote von Nordseeschollen, die zurück ins Meer geworfen wurden, liegt bei „0 bis 100 Prozent“, hat Sarah Kraak vom Rostocker Institut für Ostseefischerei in Tests ermittelt. „Es ist unmöglich, das genauer festzustellen.“ Eine Auskunft, die die Fischer nicht gern hören.

Umkämpft ist auch der Kabeljau in der Ostsee, der dort Dorsch heißt. Eine Reduzierung der Fangquoten für 2015 um bis zu 80 Prozent hatte der Ices empfohlen, für den Fischereiverband unannehmbar. Bislang sei „keine Dorschfischerei in der westlichen Ostsee nach einem der gängigen Nachhaltigkeitsstandards zertifiziert“ worden, rügt der Rat.

Die Dorschfischerei in der Ostsee sei überhaupt nicht nachhaltig, kommentiert Thilo Maack, Fischereiexperte von Greenpeace. Und wenn Breckling prophezeie, die Ostsee werden schon bald „das erste nachhaltig bewirtschaftete Meer der Europäischen Union“ sein, hält Maack das für „einen schlechten Witz“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben