Neuer PR-Berater für SPD-Parteichef

Siggis schwarze Socke

Ein Ex-Christdemokrat soll Sigmar Gabriel wieder in die Erfolgsspur bringen. Thomas Hüser wurde ausgerechnet von Bodo Hombach empfohlen.

Männerbeine und -füße auf dem Schreibtisch, vor Laptop

So relaxed wird Thomas Hüser für den SPD-Chef nicht arbeiten können, dafür sind dessen Popularitätswerte zu schlecht. Foto: imago/MITO

BERLIN taz | Thomas Hüser ist derzeit schwer beschäftigt. Zu den Kunden seines Medienbüros gehören der Essener Unternehmensverband, Thyssengas und eine große Leiharbeitsfirma. Dem Bistum Essen dient der 44-jährige PR-Berater als Sprecher des bischöflichen Rates für Wirtschaft und Soziales. Jüngst hat Hüser eine ganz besondere Herausforderung angenommen: Als – laut Selbstbeschreibung – „Schwarzfußindianer bei den Rothäuten“ berät er nun auch den angeschlagenen Sigmar Gabriel.

Hüser soll mithelfen, die SPD wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Eine Herkulesaufgabe: In den Umfragen dümpelt die Partei konstant zwischen 23 und 25 Prozent, liegt damit also noch unter ihrem schlechten Ergebnis bei der vergangenen Bundestagswahl. Auch die persönlichen Werte für Gabriel sind ein Desaster.

Dass sich der SPD-Chef ausgerechnet Hüser als Berater auserkoren hat, überrascht auf den ersten Blick. Denn bis vor kurzem war der gebürtige Gladbecker noch Mitglied der CDU. „Gabriel wird beim nächsten Mal wieder 20 plus x einfahren“, schrieb er im Dezember 2014 auf Facebook. „Und das ist gut so.“

Eine Empfehlung von Bodo Hombach soll Hüser den Weg an Gabriels Seite geebnet haben. Der einstige Kanzleramtsminister, berühmt und berüchtigt als rechtssozialdemokratischer Strippenzieher, ist ein Duzfreund Hüsers, der zum Vorstandsstab der von Hombach aufgebauten Brost-Stiftung der WAZ-Erben gehört.

Aus der CDU ist Hüser ausgetreten, „der guten Ordnung halber“.

Mit Blick auf seine Beratertätigkeit ist Hüser im Mai aus der CDU ausgetreten, „der guten Ordnung halber“. Inhaltliche Gründe für seinen Austritt sind nicht bekannt. Der SPD empfiehlt er Altbekanntes: Sie müsse „die gelähmte Mitte aktivieren“. Die Sozialdemokraten sollten „neuen Sinn stiften, die Zukunft anpacken, neue Visionen für Deutschlands Zukunft entwickeln“, heißt es in seinem am Montag veröffentlichten Gastkommentar in der Welt. Konkret schlägt er Steuersenkungen vor. Selbstverständlich hält Hüser nichts von Rot-Rot-Grün, der zurzeit einzig denkbaren Alternative zur Großen Koalition.

Warum holt sich Gabriel ausgerechnet einen konservativen Phrasendrescher? Dafür gibt es nur eine logische Erklärung: Die Personalie deutet darauf hin, dass er jegliche Hoffnung auf einen Regierungswechsel nach der Bundestagswahl 2017 aufgegeben und sich mit der Rolle des Juniorpartners arrangiert hat.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben