Neues Treibhausgas identifiziert

7.100-fach klimaschädlicher als CO2

Schon seit Jahrzehnten wird das von Menschen geschaffene PFTBA genutzt. Kanadische Wissenschaftler entdeckten nun seine klimaschädliche Wirkung.

Im Himmel braut sich was zusammen. Bild: reuters

MONTREAL afp | Kanadische Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben ein bisher unbekanntes Treibhausgas entdeckt, dessen klimaschädliche Wirkung den aller anderen Substanzen bei weitem übertrifft.

Das von Menschenhand geschaffene Gas Perfluorotributylamin (PFTBA) sei schon seit Jahrzehnten in der Atmosphäre vorhanden und trage „stärker zur Wärmespeicherung bei als sämtliche bis heute gefundenen Chemikalien“, teilte das Forscherteam der Universität von Toronto am Dienstag mit. Seine Erkenntnisse wurden auf der Internetseite der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlicht.

PFTBA wird seit Mitte des 20. Jahrhunderts beim Bau elektronischer Geräte eingesetzt, etwa bei Testläufen und als wärmeleitende Substanz. Seine offenbar klimaschädliche Wirkung fiel den Forschern aber erst jetzt auf und liegt den Wissenschaftlern zufolge umgerechnet auf einen Zeitraum von hundert Jahren um das 7.100-fache über der von Kohlenstoffdioxid.

Zudem kann PFTBA den Angaben zufolge mit bekannten Mitteln nicht abgebaut oder aus der unteren Atmosphäre entfernt werden. Es habe „eine sehr lange Lebenszeit, die sich vermutlich über mehrere Jahrhunderte erstreckt“, sagte die beteiligte Wissenschaftlerin Cora Young.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben