Olympia Tag 1 – Der lange Nachmittag

Robin Hoods Erben kommen aus Italien

Ein grandioser erster Olympia-Tag: Ein blinder Bogenschütze holt die Bronzemedaille und die Londoner Spiele haben ihren ersten Dopingskandal.

Michele Frangilli, einer der italienischen Olympiasieger beim Mannschafts-Bogenschießen, zielt auf Gold.   Bild: dpa

Der Wettkampf des langen Nachmittags: Auch Favoriten können mal verlieren. Beim Bogenschießen in der Mannschaft schießen sich die Südkoreaner im Halbfinale gegen die USA ins Aus, sichern sich dann aber gegen Mexiko die Bronzemedaille. Im Finale gewinnt das italienische Team mit dem letzten Schuss in die Zehn von Michele Frangilli die Goldmedaille. Die USA muss sich mit Silber zufrieden geben.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Der Athlet des langen Nachmittags: Der Südkoreaner Im Dong-Hyun. Der sehgeschädigte Bogenschütze vertraut beim Schießen eher auf sein Gefühl. Mit Erfolg. Am Freitag brach er in der Vorrunde des Einzelwettbewerbs den ersten Weltrekord der Londoner Spiele. Es folgte ein weiterer Weltrekord in der Teamwertung. Im Team holt er nun Bronze.

Der Fehlstart des langen Nachmittags: Die Olympischen Spiele haben ihren ersten Dopingfall. Der albanische Gewichtheber Hysen Pulaku wird bei einer Trainingskontrolle positiv auf das anabole Steroid Stanozol getestet. Der 19-Jährige wird umgehend von den Wettkämpfen ausgeschlossen. Das IOC hat in London soviele Doping-Test angesetzt wie nie zuvor. Insgesamt sind vom Eröffnungstag des olympischen Dorfes (16. Juli) bis zum letzten Wettkampftag nahezu 5000 Kontrollen geplant. 

Die Schlussfolgerung: Auch wenn in der Ruhe die Kraft liegt, hat olympisches Bogenschießen Krimipotenzial. Und: Bisher keine Medaille für Deutschland.  

Wer noch?

Straßenradrennen, Männer: Alexander Winokurow, kasachischer Radprofi mit Dopingvergangenheit gewinnt die Goldmedaille im 250 Kilometer langen Straßenrennen durch London und die Grafschaft Surrey. Silber holt der Kolumbianer Rigoberto Uran, Bronze der Norweger Alexander Kristoff. Die Favoriten um die Sprinter Mark Cavendish und Andre Greipel gehen leer aus.

Judo bis 60 Kilo (Männer): Gold: Arsen Galstjan (Russland) | Silber: Hiraoki Hiraoka (Japan) | Bronze: Rishod Sobirov (Usbekistan) und Felipe Kitadai (Brasilien)

Der deutsche Hoffnungsträger Tobias Englmaier aus München scheidet in seinem Auftaktkampf gegen den Armenier Johannes Dawtjan aus.

Judo bis 48 Kilo (Frauen): Gold: Sarah Menezes (Brasilien) | Silber: Alina Dumitru (Rumänien) | Bronze: Charline van Snick (Belgien)und Eva Csernoviczki (Ungarn)

Luftpistole, 10 Meter (Männer): Gold: Jongoh Jin (Südkorea) | Silber: Luca Tesconi (Italien) | Bronze: Andrija Zlatic (Serbien)

Gewichtheben, Fliegengewicht bis 48 Kilo (Frauen): Gold: Wang Mingjuan (China) | Silber: Hiromi Miyake (Japan) | Bronze: Ryang Chun-Hwa (Nordkorea)

Bogenschießen (Team, Männer): Gold: Italien (Michele Frangilli, Marco Galiazzo und Mauro Nespoli) | Silber: USA (Jacob Wukie, Brady Ellison und Jake Kaminski) | Bronze: Südkorea (Oh Jin-Hyek, Im Dong-Hyun und Kim Bubmin). In der Vorrunde schafften die südkoreanischen Schützen 2.078 Punkte (Weltrekord).

Was noch?

Der Deutschlandachter steht nach einem souveränen Vorlauf im olympischen Ruderfinale.

Tennis (Männer): Philipp Petzschner erreicht durch einen 2-Satz-Sieg über den Slowaken Lukas Lako die zweite Runde und trifft nun auf den Weltranglisten-Achten Janko Tipsarevic. Der zweite Deutsche im Turnier, Philipp Kohlschreiber, muss verletztungsbedingt in letzter Minute absagen. 

Boxen, Mittelgewicht bis 75 Kilo (Männer): Stefan Härtel aus Berlin hat seinen Erstrundenkampf im Mittelgewicht gegen Enrique Collazo Pelaiz aus Puerto Rico nach Punkten gewonnen.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

28. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben