Olympia Tag 10 – Die Nacht

Wieder trifft es einen Schiedsrichter

Felix Sánchez läuft spielend über die 400 Meter Hürden. Die 3000 Meter Hindernis sind kein leichtes Spiel. Und die deutschen Beachvolleyballer müssen mit Ersatzschiri spielen.

Man of the day: Felix Sánchez. Ganz ohne blinkendes Armband!   Bild: dapd

Der Wettkampf der Nacht: Beachvolleyball, Viertelfinale Deutschland gegen Brasilien. Der erste Satz geht mit 21:15 klar an das deutsche Doppel Julius Brink und Jonas Reckermann. Sensationell dominieren sie über die Beachvolleyball-Legende Ricardo Santos und dessen Partner Pedro Cunha. Und dann kippt der Schiedsrichter aus seinem Stuhl.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Ein Schwächeanfall wird vermutet. Vielleicht kann er es auch einfach nicht mehr ertragen? Oder hat er einen im Tee gehabt? Oder wurde ihm gar etwas in den Tee getan? Darryl Friesen aus Kanada wird von Betreuern aus dem Innenraum geführt und durch Wang Leijun aus China ersetzt.

Die deutschen Beachvolleyballer jedenfalls gewinnen dann mit Ersatzschiri (ist es ein Schummelschiri?) auch den zweiten Satz mit 21:19. Den ersten Matchball lassen sie ungenutzt. Den zweiten verwandeln sie allzugleich und stehen damit im Halbfinale. Dort treffen sie am Dienstag auf das Duo Reinder Nummerdor und Richard Schuil aus den Niederlanden. Das zweite Halbfinale spielen die brasilianischen Weltmeister Alison Cerutti und Emanuel Rego gegen Martins Plavins und Janis Smedins aus Lettland.

Der Athlet der Nacht: Felix Sánchez. Dieser 400-Meter-Hürdenläufer ist wirklich eine Story. Kurz nach dem olympischen Rekordblitzlichtgewitter, das die Medaillenvergabe an Usain Bolt begleitet, startet der 34-Jährige! Sánchez über die 400 Meter Hürden und gewinnt sie in einem fantastischen Lauf. Der Mann aus der Dominikanischen Republik gewinnt vor Michael Tinsley aus den USA und Javier Culson aus Puerto Rico.

Seine Acid-Sonnenbrille erinnert stark an die Zeit von Ben Johnson & Co. und ungefähr so lang ist Sánchez auch schon im Geschäft. Sein erstes olympisches Rennen über die Strecke absolvierte er im Jahr 2000 in Sydney, kam dort aber nur ins Halbfinale. Doch 2004 in Athen holte er den Sieg. Und jetzt acht! Jahre später wieder.

Und jetzt noch diese Geschichte: Sánchez startet erst seit 1999 für die Dominikanische Republik. Der Junge ist in New York City geboren und hatte auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Doch ins US-Team zu kommen, war unmöglich.

Und dann noch diese Geschichte: Seitdem er 2001 zum ersten Mal Weltmeister wurde, trug Sánchez ein batteriebetriebenes rotes Armband, das während des Rennens blinkt. Unmittelbar vor dem Start schaltete er jeweils das Blinken ein. Mit dem Armband gewann er zwischen 2001 und 2004 43 Läufe in Serie, zuletzt das olympische Rennen in Athen. Er entschied sich anschließend, nun ohne Armband zu laufen, und verlor am 3. September 2004 prompt sein erstes Rennen seit mehr als drei Jahren.

Der Fehlstart der Nacht: Gesa Felicitas Krause und Antje Möldner-Schmitt. Die beiden Damen werden über 3000-Meter-Hindernis 7. und 8. Sämtliche deutsche Experten behaupten: Der „erst“ 20-jährigen Abiturientin Krause gehöre die Zukunft. Hä? Kurz danach läuft ein 19-Jähriger (Kirani James, Grenada) über 400 Meter als Erster, ein 18-Jähriger (Luguelin Santos, Dominikanische Republik) als Zweiter und ein 20-Jähriger (Lalonde Gordon, Trinidad und Tobago) als Dritter ins Ziel. In Worten: Gold, Silber und Bronze.

Den 3000-Meter-Hindernislauf der Frauen gewinnt übrigens die Russin Julia Zaripowa vor Habiba Ghribi aus Tunesien und der Äthiopierin Sofia Assefa.

Die Schlussfolgerung: Olympia kann ganz schön ungemütlich werden: „Wir sind jetzt praktisch wie im Krieg. Das Wichtigste ist, die Heimat zu verteidigen. Die Konsequenzen ziehen wir später“, sagt der russische Sportminister Witali Mutko (Russland hat bislang nur sieben Medaillen). Man kann nur hoffen, dass der Mann das sportlich meint und Straflager in Sibiren nicht für Sportstätten hält.

Wer noch?

Jason Kenny holt gegen Grégory Baugé aus Frankreich im Olympischen Sprint-Wettbewerb auf der Radbahn das fünfte Gold für Großbritannien. Bronze geht an Shane Perkins aus Australien. Kristina Vogel qualifiziert sich in der gleichen Disziplin für das Halbfinale.

Nadeschda Ostaptschuk aus Weißrussland ist Olympiasiegerin im Kugelstoßen. Ihre Dauerrivalin Valerie Adams (Neuseeland) holt Silber. Dritte wird die Russin Jewgenia Kolodko. 

Die US-Amerikanerin Jennifer Suhr gewinnt mit 4,75 Metern den Stabhochsprung vor der höhengleichen Kubanerin Yarisley Silva und Jelena Issinbajewa aus Russland. Die deutschen Athletinnen Silke Spiegelburg und Martina Strutz werden Vierte bzw. Fünfte.

Kirani James aus Grenada holt über 400 Meter Gold. Silber geht an Luguelin Santos (Dominikanische Republik), Bronze an Lalonde Gordon aus Trinidad und Tobago.

Im Gewichtheben (Männer, Schwergewicht bis 105 Kilo) siegt Alexej Torochti (Ukraine) vor Navab Nasirshelal (Iran) und Bartlomiej Bonk (Polen).

Im griechisch-römischen Ringen gewinnt der Kubaner Mijaín López den Wettbewerb im Schwergewicht (bis 120 Kilo). Silber geht an Heiki Nabi aus Estland, Bronze teilen sich der Schwede Johan Eurén und der Türke Riza Kayaalp. Für die Türkei ist es die erste Medaille überhaupt in London.

Im Mittelgewicht (bis 84 Kilo) holt der Ringer Alan Chugajew aus Russland Gold. Silber geht an Karam Gaber aus Ägypten, Bronze an Danjal Gajijew aus Kasachstan und Damian Janikowski aus Polen.

Im Bantamgewicht (bis 60 Kilo) schließlich gehen die Medaillen an: Omid Haji Noroozi (Iran, Gold), Revas Laschchi (Georgien, Silber), Sajur Kuramagomedow (Russland, Bronze) und Ryutaro Matsumoto (Japan, auch Bronze).

Und sonst?

Die deutschen Volleyballer stehen als Gruppenvierte der Gruppe B im Viertelfinale und treffen dort auf Bulgarien, Gruppensieger der Gruppe A.

Im Fußball setzen sich die Japanerinnen mit 2:1 gegen die Französinnen durch. Das zweite Halbfinale gewinnen die USA mit 4:3 in der Verlängerung gegen Kanada. Im Endspiel am Freitagabend heißt also wieder – wie im WM-Finale 2011 – Homara Sawa und Aya Miyama gegen Abby Wambach und Hope Solo.

Im Tischtennis verliert die deutsche Männermannschaft mit 3:1 gegen China. Die Chinesen spielen am Mittwoch gegen Südkorea um Gold (3:0 gegen Hongkong); Deutschland spielt um Bronze.

Boxer Stefan Härtel unterliegt im Viertelfinale der Mittelgewichtler dem Briten Anthony Ogogo. Damit ist auch der vierte deutsche Boxer ausgeschieden. Eine deutsche Boxerin war nicht angetreten.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

07. 08. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben