„Pegida“-Kundgebung am Montag

Das Nazi-Phantasma von Dresden

3.500 Teilnehmer hatte die „Pegida“-Demo am Montag. Die Staatsanwaltschaft prüft Tatjana Festerlings Aussage, Regierungsparteien seien die Nazis von heute.

Fahnen wehen vor der Frauenkirche, dazwischen ein Schild mit der Aufschrift "Nazi“

Hier bleiben keine Fragen mehr offen: politische Selbstzuordnung von „Pegida“-Teilnehmern.  Foto: dpa

DRESDEN epd | Die fremdenfeindliche „Pegida“- Bewegung hat am Montagabend in Dresden wieder Tausende Demonstranten vereint. Zugleich versammelten sich in der Innenstadt nach Angaben der Studenteninitiative „Durchgezählt“ 400 bis 500 Gegendemonstranten. Die „Pegida“-Teilnehmerzahl wurde auf 3.500 bis 4.000 beziffert. Die Polizei war mit mehr als 300 Mitarbeitern im Einsatz.

Bei der Kundgebung auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche gab es erneut Buh-Rufe für die bundesdeutsche Regierung und die Medien. Zu den üblichen Parolen wie „Merkel muss weg“ und „Lügenpresse“ kam in Anlehnung an eine Aussage von Frontfrau Tatjana Festerling von vergangener Woche in Leipzig der Ruf „Ausmisten“.

Die Polizei kündigte nach dem „Pegida“-Aufzug an, der Staatsanwaltschaft eine Aussage Festerlings zur Prüfung vorzulegen. Sie habe am Montagabend die Regierungsparteien als Nazis von heute bezeichnet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Deutsche Journalisten-Verband hatte Festerling bereits nach ihrer Rede am 11. Januar bei der Demonstration in Leipzig wegen des Verdachts auf Volksverhetzung angezeigt. Der Verband zitierte Festerling mit den Worten: „Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln.“

Festerling bezeichnete die Anzeige als „Frechheit“, Vergleiche und „rhetorische Bilder“ müssten erlaubt sein, rief sie den Demonstranten zu. Die Medien bezeichnete sie als „Merkel-Hofberichterstatter-Ministerium“. Sie würden Informationen unterschlagen und seien „Wahrheitsverdreher“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verglich Festerling mit einem „römischen Imperator“, der jeglichen Kontakt mit der Lebenswelt der Bürger verloren habe. Festerling sprach zudem von einer „illegalen Flutung mit Migranten aus islamischen Ländern“ in Deutschland.

„Pegida“ plant für den 6. Februar eine europaweite Demonstrationen. Außer in Dresden sollen Demonstrationen auch in Warschau, Tallin, Prag, Bratislava, Amsterdam und Birmingham stattfinden.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben