Pflanzengift in deutschem Bier

Auf Unkraut-ex!

In deutschen Bieren wird der Grenzwert für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat überschritten. Ist das Gebräu jetzt etwa für Kinder gefährlich?

mehrere gefüllte Bierkrüge

Der Ursprung und die Lösung aller Probleme. Foto: dpa

Saufen Sie sich erstmal einen an. Es gibt mal wieder allen Grund zur Panik: Das Umweltinstitut München hat in deutschem Bier das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat gefunden. Nochmals: In DEUTSCHEM BIER. GLYPHOSAT!!! UNKRAUT!!!! Grenzwert für Trinkwasser (0,1 Mikrogramm pro Liter) bis zu 300-FACH überschritten!!!! Glyphosat ist WAHRSCHEINLICH KREBSERREGEND!!!!, sagt die Internationale Krebsforschungsagentur IARC.

Wenn das mal kein Grund zur Panik ist. Nicht mal mehr das Bier ist sicher.

Die Details: In Hasseröder Pils waren es 29,74 Mikrogramm Glyphosat pro Liter (schlimmster Wert), Augustiner Helles hatte 0,46 Mikrogramm (am wenigsten schlimmer Wert), die 12 anderen Marken waren irgendwo dazwischen. Was explizit nicht heißt, dass Hasseröder stärker belastet ist als Augustiner, weil nur wenige Flaschen getestet sind, was keine allgemeine Aussage zulässt.

Nun tobt um Glyphosat ein gewaltiger Streit. Das IARC sagt, das Mittel sei, wie zitiert, wahrscheinlich krebserregend. Prominent widerspricht in Deutschland etwa das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das in Sachen Bier nun auch sagt: Da müsste man schon 1000 Liter trinken, damit die Sache bedenklich wird – am Tag. Das schaffen bekanntlich nur Bayern. Also keine Gefahr.

Auch wenn das BfR in Sachen Glyphosat sehr unkritisch ist, kann man das getrost als Entwarnung nehmen. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass das teuflische Unkrautvernichtungsmittel unter anderem von Monsanto stammt, der Agrarkonzern mit dem weltweit unterirdischsten Image, dessen Vorstandsvorsitzender bekanntlich Satan persönlich ist.

Was wirklich beunruhigend ist: Wussten Sie, dass Bier ALKOHOL enthält? Das ist ein Stoff, der völlig unbestritten und wissenschaftlich allgemein anerkannt eindeutig krebserregend ist.

Niemand will Glyphosatrückstände in Bieren. Aber Grund zur Panik gibt es aufgrund der jetzt gefundenen Werte: keine. Bleibt die Frage, ob das Unkrautvernichtungsmittel vielleicht für Kinder schädlich ist. Schwer zu sagen, aber besser wäre, die Kleinen steigen auf Biobier um.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben