Piraten spielen Bundestag

„Stellt kleine Anfragen“

Die Piraten stellen sich mal vor, wie es im Bundestag so sein könnte. Da wollen sie hin, haben aber keine Erfahrung. Also trifft man sich zur "Unkonferenz".

Bunte Tische, bunte Lämpchen: So idyllisch wird es im Bundestag nicht zugehen.  Bild: dpa

ESSEN dpa | Marina Weisband hat eine Gitarre in der Hand. Im „Unperfekthaus“ in Essen wird laut diskutiert und leise getwittert. Denn die Piratenpartei hat sich getroffen, um sich auf den Einzug in den Bundestag vorzubereiten. Ihre ehemalige politische Geschäftsführerin Weisband setzt sich auf ein Sofa, klimpert los und singt dazu.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Atmosphäre ist locker bei den etwa 140 Piraten, die angesichts ihrer geringen Erfahrung mit der Parlamentsarbeit mal spielen wollen, was auf eine Bundestagsfraktion zukommen könnte. Was zahlt man einem wissenschaftlichen Mitarbeiter? Wie geht man mit den Medien um? Wie transparent ist das Verhältnis von Partei und Fraktion? Ein Trainingslager für künftige Abgeordnete soll das aber nicht sein.

Das „Unperfekthaus“ in Essen trägt den richtigen Namen für die lose Zusammenkunft. Denn „Barcamps“, so nennt man diese Treffen ohne vorherigen Plan und Tagesordnung, werden auch als „Unkonferenzen“ bezeichnet. Ein „Barcamp“ ist in der Sprache derer, die überwiegend im Internet zu Hause sind, eine lose Zusammenkunft von Arbeitsgruppen, bei der am Anfang nicht feststeht, was dabei herauskommen soll. So ist es auch hier.

Aber ein bisschen Strategisches fällt doch noch ab: Mit Kleinen Anfragen in den Landtagen wollen die Piraten den Regierungen mehr als bisher auf die Finger klopfen. „Ein supergeiles Mittel“, findet Mirko das. Er trägt Schlips, auf seinem Arm sind Sterne tätowiert. Auf der Bühne zwischen Technik und Kabelsalat hockt der nordrhein-westfälische Landeschef Joachim Paul im Schneidersitz. Der 55-Jährige kennt den Landtag schon und weiß: „Anfragen, ja wirklich ein geiles Mittel.“

Dann ergreift ein etwa älterer Basispirat das Wort. Er will seinen Namen nicht verraten. Mit norddeutschem Einschlag mahnt er: „Wir müssen lernen, die Sprache des Wählers zu sprechen. Und nicht nur die Sprache der Medien.“

Es wird fleißig alles notiert, jeder Zweite hat ein Laptop auf dem Schoß und noch mehr Mitglieder tippen irgendwas auf ihrem Smartphone oder wischen über die Oberfläche des Handys. Im „Piraten-Pad“, einer Art Notizblock im Internet, wird alles festgehalten. Jetzt also: „Aufruf: Stellt kleine Anfragen“.

 
02. 09. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben