Plädoyer für Sigmar Gabriel

Dieser Hunderttausendsassa

Das SPD-Karussell dreht sich. Dabei ist doch klar: Sigmar ist der Beste. Sechseinhalb Gründe, warum er noch einmal Außenminister werden sollte.

Sigmar Gabriel hält ein Kind auf dem Arm und lacht

Er ist einfach der Beste Foto: dpa

1. Sigmar Gabriel ist einfach unglaublich beliebt

Sigmar Gabriel, der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, ist bekannt als bestens organisierter und informierter Fachpolitiker. Trotz der großen Verantwortung verliert der 58-Jährige das Zwischenmenschliche nie aus dem Blick. Hier ein Lob für seine MitarbeiterInnen, da ein nett gemeinter Tipp an JournalistInnen, wie sie ihre Beiträge verbessern könnten. Das alles in charmantem Ton. Einfach ein Kumpeltyp.

2. Sigmar Gabriel hat einen schönen Wintergarten

Sigmar Gabriels Wintergarten in Goslar zeichnet sich durch gutes Licht, einen ordentlich verlegten Terrakottaboden und bequeme Rattanmöbel aus. Dass der Außenminister dort auch mal mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu Teechen trinkt, durfte die deutsche Öffentlichkeit erfahren. Diplomatie auf Augenhöhe – Sigmar Gabriel weiß, wie so was geht. Auf so eine charmante, unkonventionelle Idee kann wirklich nur ein Tausendsassa wie er kommen.

3. Sigmar Gabriel hat schöne Strickpullis

„Bericht aus Berlin“, „Berlin direkt, „Tagesschau“ – wenn das Fernsehen am Wochenende ein schnelles Statement zu einem wie auch immer gearteten Thema braucht, hält Sigmar Gabriel daheim in Goslar eine ansehnliche Sammlung Strickpullis bereit. Er ist eben ein Mann.

4. Sigmar Gabriel kann gut mit Kindern

Sigmar Gabriel weiß, was Kinder denken. Er erzählt auch gern davon, etwa auf Parteitagen und in Interviews. Die Kleinen mögen ihn einfach und vertrauen ihm ihre Gedanken und Gefühle an. Seine Tochter Marie zum Beispiel fand es erst mal nicht verkehrt, dass ihr Papa sein geliebtes Außenministerium dem „Mann mit den Haaren im Gesicht“ überlassen sollte. Marie war es auch, die im Sommer 2016 laut darüber nachgedacht hat, ob ihr Papa Spitzenkandidat seiner Partei werden sollte. Angela Merkel nannte sie „die Arbeitsfrau vom Papa“. Aktuell wartet die interessierte Öffentlichkeit auf Maries Einlassungen zu der anderen Arbeitsfrau vom Papa. Sie heißt Andrea.

5. Sigmar Gabriel ist zeitlich flexibel

Sicherheitskonferenz in Mün­chen? Staatsbesuch in Ir­gend­wo? Sigmar Gabriel stellt sich drauf ein. Erst letzte Woche hat er wieder seine hohe Flexibilität bewiesen: Eigentlich war ihm zum Termin der Münchner Sicherheitskonferenz ein Zahnarzttermin bei seiner Frau dazwischengekommen. Aber dann rief Ischinger an: Sigmar, wir haben hier für dich und den Türken ganz viel Tee heiß gestellt. Sigmar Gabriel fackelte nicht lange und sagte bei Anke ab. So ist er eben.

6. Sigmar Gabriel ist der Liebling von Johannes Kahrs

Kahrs – nie gehört? Das ist ein SPD-Abgeordneter aus Hamburg, der grundsätzlich jeden gut findet, der gerade die Macht hat. Sigmar Gabriel hat er mehrfach „bester Mann!“ genannt. Ist ja auch so … Obwohl. Oh, da kommt gerade was bei Twitter rein: „ich habe andrea nahles immer sehr kritisch gesehen. in den letzten 4 jahren hat sich das schrittweise geändert. derzeit macht sie verdammt viel richtig. ich unterstütze sie dabei gerne“, schreibt Kahrs. Tja dann …

7. Andrea Nahles ist einfach unglaublich beliebt

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben