Polnisches Magazin

Verstörender Anti-Migranten-Titel

Eine schreiende blonde Frau mit blauen Augen, die von Männern mit behaarten Armen begrapscht wird – damit titelt das Magazin „w Sieci“ aus Polen.

Mehrere Zeitschriften liegen nebeneinander. Darauf ist eine blonde Frau zu sehen, die in eine Europaflagge gehüllt ist und von dunkelhäutigen Männerhänden festgehalten und angefasst wird

Die Zeitschrift präsentiert ihr Cover auch auf ihrer Webseite.  Foto: Screenshot

WARSCHAU afp | In Polen hat das Titelblatt eines rechtsgerichteten Wochenmagazins mit der Schlagzeile „Die islamische Vergewaltigung Europas“ einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Seit Donnerstag wird in den sozialen Medien heftige Kritik geübt. Im Kurzbotschaftendienst Twitter fühlte sich ein Nutzer an ein Propagandaplakat der italienischen Faschisten aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert, mit dem Afrikaner diffamiert wurden.

Die Titelseite des Magazins w Sieci zeigt eine in eine EU-Fahne eingewickelte schreiende blonde Frau mit blauen Augen, die von Männern mit behaarten Armen begrapscht und festgehalten wird. Dem Magazin zufolge bezieht sich der Titel auf die Vorfälle in der Kölner Silvesternacht, als Gruppen von Männern – unter ihnen Nordafrikaner und Araber – Frauen sexuell angriffen und beraubten.

Das Magazin unterstützt die Regierung der rechtskonservativen und euroskeptischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) des ehemaligen Ministerpräsidenten Jaroslaw Kaczynski. Der Scharfmacher hinter der jetzigen Regierungschefin Beata Szydlo hatte vor der Parlamentswahl im vergangenen Oktober mit drastischen Äußerungen über Flüchtlinge für Wirbel gesorgt.

Die Flüchtlinge schleppten gefährliche Krankheiten ein, sie brächten „Cholera auf die griechischen Inseln, die Ruhr nach Wien, verschiedenartige Parasiten“, sagte Kaczynski seinerzeit unter anderem. Kritiker fühlten sich durch die Wahlkampfparolen an die Nazizeit erinnert.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben