Präsidentschaftswahl in Algerien

Bouteflikas verlängerte Amtszeit

Algeriens Präsident hat sich klar gegen seinen Gegner Benflis durchgesetzt. Das Ergebnis war absehbar. Seine Anhänger feierten ihn schon lange davor.

Eine Frau hält Zettel zur Wahl des algerischen Präsidenten in der Hand. Bild: dpa

ALGIER afp/rtr | Der algerische Staatschef Abdelaziz Bouteflika hat die Präsidentenwahl in Algerien mit 81,5 Prozent gewonnen. Die Anhänger des 77-jährigen Präsidenten haben aber schon in der Nacht seinen Sprung in eine vierte Amtszeit gefeiert. Bouteflikas Hauptrivale, Ex-Regierungschef Ali Benflis, kündigte unterdessen an, er werde das Ergebnis wegen „massiven Betrugs und gravierender Unregelmäßigkeiten“ nicht anerkennen. Die Beteiligung sank nach offiziellen Angaben auf gut 50 Prozent.

Fast 23 Millionen Menschen waren am Donnerstag aufgerufen, einen neuen Präsidenten für den öl- und gasreichen Maghreb-Staat zu wählen. Trotz seiner nach einem Schlaganfall angeschlagenen Gesundheit und obwohl er im Wahlkampf nicht aufgetreten war, galt Bouteflika als klarer Favorit. Er zeigte sich am Donnerstag im Rollstuhl, als er seine Stimme abgab. Es war der erste öffentliche Auftritt seit zwei Jahren.

Schon nach Schließung der Wahllokale feierten seine Anhänger in der Hauptstadt Algier mit Feuerwerkskörpern und Hupkonzerten. „Wir haben für Frieden gewählt, das ist alles, was wir wollen“, sagte Khadija, eine etwa 50 Jahre alte Witwe, die im Süden Algiers ihre Stimme abgegeben hatte.

Zuvor hatte es am Donnerstag vereinzelt Krawalle und Proteste gegen Amtsinhaber Bouteflika gegeben. In zwei Dörfern östlich der Hauptstadt Algier lieferten sich Polizei und Jugendliche, die die Abstimmung stören wollten, Auseinandersetzungen. In der Region, die als Hochburg der Opposition gilt, wurden mehrere Wahlurnen angezündet. Die Polizei setzte Tränengas gegen Randalierer ein.

Kritik von Seiten der Opposition

Bouteflika ist schon jetzt der am längsten amtierende Präsident des flächenmäßig größten afrikanischen Landes. Von den insgesamt sechs Kandidaten galt Ex-Regierungschef Benflis als sein größter Herausforderer. Dieser kritisierte „massiven Betrug und gravierende Unregelmäßigkeiten“ und sagte, er werde das Ergebnis deswegen nicht anerkennen. Ein Bündnis von Oppositionsparteien hatte zum Boykott aufgerufen. Die Zeitung El Watan schrieb am Freitag: „Heute Abend wird sich der Vorhang schließen – nach einem geschmacklosen politischen Drama“. Der Wahl mangele es an Glaubwürdigkeit.

Auch wenn viele Algerier Bouteflika zugute halten, dass er nach dem blutigen Bürgerkrieg das gespaltene Land befrieden konnte, gab nur etwa jeder zweite Wahlberechtigte seine Stimme ab. Das Innenministerium nannte in der Nacht eine Beteiligung von 51,7 Prozent. Bei der letzten Präsidentschaftwahl vor fünf Jahren hatten offiziell noch drei von vier Berechtigten gewählt. Am höchsten war die Wahlmüdigkeit in der Region Kabylei mit einer Beteiligung von 25 Prozent. In Algier machten 37 Prozent von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

In dem autoritär geführten Staat gibt es trotz des Ölreichtums große soziale Probleme, die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Korruption grassiert. Zwar kündigte Bouteflika anders als seine Kollegen in den Nachbarstaaten Reformen an, als der Arabische Frühling 2011 die Region erschütterte. Menschenrechtsgruppen kritisieren aber weiterhin eine Unterdrückung von Opposition und Medien.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben