Präsidentschaftswahlkampf in den USA

Republikaner für Radikale

Mitt Romney präsentiert seinen Vizepräsidentschaftskandidaten und trifft mit Paul Ryan genau den Geschmack der Tea Party. Die Fortsetzung einer steilen Karriere.

Zwingt sich oft zu Höchstleistungen: Paul Ryan.  Bild: dapd

WASHINGTON taz | Im Alter von 42 Jahren steht Paul Ryan vor seinem größten Karrieresprung in einer wahrhaft rasanten Karriere. Sollte Mitt Romney im November Präsident werden, wird er der zweitwichtigste Politiker der USA. Bis dahin kann er mit seinen radikalen Plänen punkten.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaft – bei dem er zum Anhänger der Neoliberalen wie Friedrich Hayek und Milton Friedman wurde – und einem kurzen Gastspiel im Bauunternehmen seiner Familie ist er als 22-jähriger Praktikant aus dem heimischen Wisconsin in den Kongress in die US-Hauptstadt gezogen – und dort auch geblieben.

Zuerst hospitierte Ryan in der Poststelle des damaligen Senators Robert Kasten. Der war von dem jungen Mann so beeindruckt, dass er ihn zu seinem Berater für Wirtschaftspolitik machte. Von da an ging es für Ryan steil bergauf. Er war Redenschreiber für den Vizepräsidentschaftskandidaten von 1996, Jack Kemp, und zog bei der Kongresswahl zwei Jahre später mit nur 28 Jahren in das US-Abgeordnetenhaus ein.

Dort machte Ryan sich bis heute als Vorsitzender des mächtigen Haushaltsausschusses einen Namen als eiserner Sparpolitiker, der das Steuersystem und die Sozialkassen der überschuldeten USA für die Zukunft fit machen will. Unter Expräsident George W. Bush ist der Abgeordnete Ryan nicht durch Kritik an den steigenden Kriegsausgaben aufgefallen. Er hat vielmehr sämtlichen Steuersenkungen zugestimmt, die das Defizit weiter verstärkten, darunter das Rettungsprogramm für die US-Banken im Jahr 2008. Heute gehören die Banken und die Mineralölbranche zu seinen wichtigsten Geldgebern.

Zum obersten Sparpolitiker der Republikaner ist Ryan seit dem Amtsantritt von Obama geworden. Der demokratische Präsident hat nicht oft mit Ryan diskutiert. Aber auf dem dramatischen Höhepunkt der letzten Haushaltsdebatte warf er ihm „Sozialdarwinismus“ vor.

Der 42-Jährige ist seit rund zwölf Jahren verheiratet und hat drei Kinder. Ryan gilt als körperlich außerordentlich fit, er ist häufiger Gast im Fitness-Zentrum des Kongresses und zwingt sich dort Höchstleistungen ab. Seine Freizeit verbringt er am liebsten in der Natur. So ist Ryan ein leidenschaftlicher Jäger und Angler. Da passt es auch, dass er seiner Frau den Heiratsantrag während eines Angelausflugs an einen See in Wisconsin machte.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben