Protest gegen Straßennamen in Berlin

Warum nicht Anton-W.-Amo-Straße?

Am Samstag laden Aktivisten zum symbolischen Umbenennungsfest der Mohrenstraße in Mitte ein. Schon zum fünften Mal.

Eine Frau hält ein Straßenschild mit den Namen Anton-W.-Amo-Straße hoch

Die Mohrenstraße in Mitte soll endlich anders heißen. So zum Beispiel Foto: Stefan Boness/Ipon

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei an diesem Samstag fordern postkoloniale Gruppen die Änderung des Namens der Mohrenstraße. Als alternativen Namensgeber schlagen sie den ersten Schwarzen Akademiker Deutschlands, Anton Wilhelm Amo vor.

„Der Begriff M* ist eine rassistische Fremdbezeichnung“, erklärt Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD). „Er wurde im kolonialen Kontext verwendet, um Schwarze Menschen zu stigmatisieren. Es war zu keiner Zeit ein neutraler Begriff.“ Es gehe bei der Umbenennung nicht nur um die Entfernung rassistischer und diskriminierender Bezeichnungen aus dem öffentlichen Raum, sondern auch um die Aufarbeitung deutscher Kolonialgeschichte.

Deutschlands koloniale Verstrickungen gehen weit zurück. Brandenburg-Preußen besaß schon 1683 eine Kolonie an der heutigen ghanaischen Küste, mit dem Namen Groß-Friedrichsburg. Bis die Kolonie 1717 an die Niederländer verkauft wurde, war Preußen maßgeblich am transantlantischen Sklavenhandel beteiligt. In dieser Epoche kam die Mohrenstraße zu ihrem Namen und Anton Wilhelm Amo, der als neuer Namensgeber vorgeschlagen wird, nach Preußen.

Wie viele andere Afrikaner wurde er als Kind nach Europa verschleppt, um dort an den Höfen als „Kammermohr“ den Adel zu belustigen. Amo durfte jedoch eine höhere Bildung genießen, wurde Rechtsgelehrter und damit erster Schwarzer Akademiker Europas. In seinen Schriften setzte Amo sich für die Rechte Schwarzer Menschen in Europa ein.

Keine Geschichtsfälschung

Deutsche Kolonialgeschichte sei „ein blinder Fleck im öffentlichen Bewusstsein“, so Della. Abwegig sei der Vorwurf, eine Umbenennung würde eine „Geschichtsfälschung“ bedeuten: „Durch die Benennung nach widerständigen Personen wird die Geschichte erst komplett erzählt“, sagt Della.

Geschichte ist besonders wichtig, wenn sie in die heutige Zeit nachwirkt. „Kolonialismus wird oft als abgeschlossenes Kapitel bezeichnet, aber die Machtverhältnisse tragen sich bis heute fort.“ Della verweist auf die ungleichen Handelsbeziehungen zwischen westlichen Industrienationen und Ländern des globalen Südens, die in der Ausbeutung der ehemaligen Kolonialmächte ihren Ursprung haben und bis heute fortgeführt werden.

Tahir Della, ISD

„Ein blinder Fleck im öffentlichen Bewusstsein“

Mit der geforderten Umbenennung soll die koloniale Verantwortung Deutschlands wieder ein Stück weit ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Erfolge konnten die Aktivisten nach jahrelangem Ringen zuletzt im Afrikanischen Viertel im Wedding feiern, wo die Namen dreier nach deutschen Kolonialbeamten benannten Straßen geändert werden.

Leider sieht es so aus, dass auch im nächsten Jahr das Umbenennungsfest nur symbolisch bleibt. Denn obwohl im Koalitionsvertrag festgelegt wurde „die Rolle Berlins während der Kolonialzeit stärker zu beleuchten“, zeigen weder Senat noch Bezirk derzeit wenig politischen Willen, konkrete Schritte in Richtung Umbenennung einzuleiten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben