Proteste in Serbien

SerbInnen haben die Nase voll

Den vierten Samstag demonstrieren in Belgrad Tausende gegen den Präsidenten. Staatsnahe Medien nennen die Demonstranten „Faschisten“.

Demonstration gegen die serbische Regierung am vergangenen Samstag im Zentrum von Belgrad. Der Slogan lautet: "Stoppt die blutigen Hemden!"

„Stoppt die blutigen Hemden!“ Demonstration gegen die serbische Regierung am vergangenen Samstag im Zentrum von Belgrad Foto: dpa

BELGRAD TAZ | Trillerpfeifen, Buhrufe, Transparente gegen Staatspräsident Aleksandar Vučić, Protestmärsche durch das Stadtzentrum, Verkehrsblockaden. Es ist der vierte Samstag in Folge, an dem sich unzufriedene Bürger um 18 Uhr vor der Philosophischen Fakultät in Serbiens Hauptstadt Belgrad versammeln und gegen das Regime demonstrieren. Kein Polizist ist weit und breit zu sehen. Im Gegensatz zu den Protesten der „Gelben Westen“ in Frankreich verläuft in der serbischen Hauptstadt alles friedlich. Immer noch.

Wie an den vergangenen drei Samstagen zieht eine unüberschaubare Menschenmenge am Gebäude der regimetreuen Tageszeitung Politika vorbei, biegt dann um die Ecke zum Staatsfernsehen ab, das in die Propagandamaschinerie von Vučić und seiner Serbischen Fortschrittspartei (SNS) eingespannt ist. Das Staatsfernsehen berichtet zwar in den Nachrichten über die Proteste, doch nur kurz und erst nach zwanzig Minuten. Es ist von „einigen Tausend unzufriedenen Bürgern“ die Rede.

Gleichgeschaltete serbische Medien gehen mit den Massenprotesten auf zweifache Art und Weise um: Die einen schweigen sie tot, die anderen berichten über oppositionelle „Schurken, Diebe, Kriminelle, Tycoons, Faschisten“, die mit ihrem „schmutzigen, gestohlenen Geld“ die Demos organisieren, um „an die Macht zu kommen und Serbien wieder ausplündern zu können“.

Das wird wie ein Mantra wiederholt, immer wieder, zigmal am Tag, bei jeder sich bietenden Gelegenheit – selbst wenn es um einen Verkehrsunfall mit Todesopfern geht. Die Opposition ist an allem schuld.

Systematische Verbalattacken

Die systematischen verbalen Attacken und Medienkampagnen von Präsident Vučić und seinen Gefolgsleuten gegen die Opposition, kritische Medien, Andersdenkende sind ein Grund für die Massenproteste. „Das hat zu einer Spaltung und aggressiver Stimmung in der Gesellschaft geführt“, sagt der stellvertretende Chefredakteur des Wochenmagazins Vreme, Filip Švarm. Verbale Gewalt könne leicht in physische Gewalt übergehen.

So wurde vor wenigen Wochen der Vorsitzende der oppositionellen Linken Partei, Borko Stefanović, krankenhausreif geprügelt. Der Angriff auf ihn war der Auslöser für die Proteste. Das Foto, das zeigt, wie Stefanović mit Kopfverletzungen und blutverschmiertem Hemd behandelt wird, wurde zum Symbol der ersten Demonstration unter dem Motto: „STOPP die blutigen Hemden“.

ZitatIch bin ein taz-Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe,

Über die Anzahl der Teilnehmer an den „Samstagsdemonstranten“ gehen die Meinungen weit auseinander. Nebojša Stefanović, Innenminister mit plagiiertem Doktortitel und von den Demonstranten wegen. mehrerer unaufgeklärter Mordfälle zum Rücktritt aufgefordert, sprach vor laufenden TV-Kameras von 4.000 bis 5.000 Demonstranten, die Organisatoren und die Opposition von 40.000 bis 50.000.

Seit sechs Jahren sind Vučić und seine SNS an der Macht. Der Staatspräsident führt sich wie ein Volkstribun auf, um ihn ist ein Personenkult aufgebaut worden, er hat sich über Parlament und Regierung gesetzt. Sein aggressiver Populismus spaltet die Bürger Serbiens in brave Patrioten, die ihn unterstützen, und „Verräter und Kriminelle“, die gegen ihn sind.

Kein bisschen nachgeben

Eine Mitte und einen Dialog gibt es nicht. Andere Meinungen werden nicht geduldet. Über die Proteste sagte Vučić: „Selbst wenn fünf Millionen auf die Straße gehen, werde ich ihnen kein bisschen nachgeben.“ Dar­auf antworteten die Demonstranten: „Ich bin einer von fünf Millionen.“

Die Samstagsproteste sind keine Demonstrationen von Studierenden, das Durchschnittsalter der Teilnehmer liegt schätzungsweise bei weit über vierzig Jahren. Ihre Mienen sind ernst, als würden sie eine Pflicht erfüllen. Und immer wieder hört man das Gleiche: „Wir wollen uns nicht länger für Blöd verkaufen lassen. Wir wollen uns diese wahnsinnigen Lügen nicht länger anhören“.

Am vergangenen Samstag zogen Tausende Demonstranten auch am TV-Sender Studio B in Belgrad vorbei, als dort Vučić gerade ein Interview gab. Der Präsident war verärgert. Diesen oppositionellen „Dieben“ und „Faschisten“ werde er nicht nachgeben, sagte er. Die unzufriedenen Bürger wolle er aber anhören, auch wenn es nur eine Handvoll sei.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben