Quartalszahlen von Apple und Facebook

Glänzender Jahresstart

Hohe Werbeeinnahmen bei Facebook, hohe Nachfrage nach IPhones bei Apple: Beide Unternehmen starten gut ins neue Jahr. Und Facebook verdreifacht gar seinen Gewinn.

Doppelt hält besser: Facebook auf einen Apple-Gerät. Bild: reuters

NEW YORK afp | Das soziale Netzwerk Facebook hat dank sprudelnder Werbeeinnahmen einen erfolgreichen Start ins Jahr hingelegt. Das Unternehmen teilte am Mittwoch nach Börsenschluss in den USA mit, dass es seinen Gewinn im ersten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 642 Millionen Dollar (465 Millionen Euro) fast verdreifacht hat. Der Umsatz stieg den Angaben zufolge um 72 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar und übertraf die Erwartungen der Analysten.

Die Werbeeinnahmen legten den Angaben zufolge um 82 Prozent auf 2,27 Milliarden Dollar zu. Dabei trieb Facebook die Verlagerung von PCs zu Smartphones und Tabletcomputern konsequent voran: Aus dem Anzeigengeschäft für das mobile Internet stammen inzwischen 59 Prozent der Werbeeinnahmen. Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei weniger als einem Drittel.

„Facebooks Geschäfte sind stark und wachsen, und dieses Quartal war ein großartiger Start für 2014“, erklärte Unternehmenschef Mark Zuckerberg. Die Zahl der Nutzer, die sich täglich einloggen, stieg den Angaben zufolge um 21 Prozent auf 802 Millionen. Davon nutzen 609 Millionen das soziale Netzwerk über Smartphones oder Tablets. Mindestens einmal im Monat schauen 1,28 Milliarden Nutzer bei Facebook vorbei.

Auch bei Apple war am Mittwochabend die Stimmung gut. Die anhaltend hohe Nachfrage nach iPhones hat dem Konzern im abgelaufenen Quartal ein Plus bei Umsatz und Gewinn beschert. Der US-Konzern teilte mit, von Januar bis März 43,71 Millionen seiner Smartphones verkauft zu haben. Das ist ein Zuwachs von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und lag über den Erwartungen der Analysten. Der Umsatz stieg den Angaben zufolge um vier Prozent auf 45,6 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro), der Gewinn erhöhte sich um 7,1 Prozent auf 10,2 Milliarden Dollar.

Apple-Aktie 7 Prozent im Plus

Apple kündigte am Mittwoch nach Börsenschluss an der New Yorker Wall Street auch einen Aktiensplit an, bei dem der Nominalwert der Wertpapiere durch sieben geteilt werden soll. Dadurch sollen die Aktien leichter handelbar gemacht werden, an der tatsächlichen Börsenbewertung und den Beteiligungsverhältnissen ändere sich nichts. „Wir unternehmen diesen Schritt, um die Apple-Aktien einer größeren Zahl von Anlegern zugänglich zu machen“, erklärte Apple-Chef Tim Cook.

Außerdem will der Konzern die Dividende anheben und sein Aktienrückkaufprogramm um 30 Milliarden Dollar auf nun 90 Milliarden Dollar anheben. „Wir haben Vertrauen in Apples Zukunft und sehen einen enormen Wert in den Apple-Aktien“, sagte Cook, der den Konzern derzeit für unterbewertet hält. Die Investoren reagierten erfreut auf diese Nachrichten: Im nachbörslichen Handel legte die Aktie um mehr als sieben Prozent auf rund 564 Dollar zu.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de