Radiomonolog mit Corinna Harfouch

Toleranz nicht für Nazis aufbrauchen

Das Hörspiel „Confirmation“ will die Rechten durchschauen. Unter ihnen: ein Holocaustleugner und der Betreiber einer rassistischen Webseite.

Corinna Harfouch bei einer Dankesrede

Ist die einzige Sprecherin in der Produktion des SWR: Corinna Harfouch. Foto: dpa

Kann man mit Nazis diskutieren? Dieser nicht neuen, aber aktuellen Frage widmet sich das Hörspiel „Confirmation – Bestätigung“. Es ist die deutschsprachige Erstaufführung einer preisgekrönten Performance des Theatermachers Chris Thorpe. Auf Grundlage des von Katharina Schmitt aus dem Englischen übersetzten Textes hat Klaus Buhlert als Regisseur und Bearbeiter nun einen Radiomonolog inszeniert. Einzige Sprecherin in dieser Produktion des SWR (Redaktion: Manfred Hess) ist Corinna Harfouch.

Als thematischer Ausgangspunkt dient der sogenannte Bestätigungsfehler. Der Begriff aus der Psychologie umschreibt, wie jeder Mensch durch selektive Wahrnehmung sein Weltbild zu festigen versucht.

Thorpe, der sich als linksliberal bezeichnet, recherchierte im britischen rechtsextremen Milieu, um die eigenen Bestätigungsfehler und die der Rechten zu finden. Sowohl ein Holocaustleugner als auch der Betreiber einer rassistischen Website wurden so zu seinen Gesprächspartnern.

Das Einlassen auf rechte „Argumentationen“ ist problematisch, zumal wenn es mit deren erneuter Wiedergabe verbunden ist. Statt diese Meinungen zu widerlegen, wird von Thorpe, bzw. Harfouch, vor allem nach eigenen Bestätigungsfehlern gesucht.

Hier zeigt das Medium Hörspiel, wo seine Grenzen liegen. Eventuelle Ironie oder auch Perspektivwechsel beim Erzählen lassen sich – ohne die visuellen Gestaltungsmöglichkeiten des Theaters – ausschließlich mit Stimme, Haltung zum Mikro und Stereobalance schlecht vermitteln.

„Confirmation – Bestätigung“, Do., 12. November, 22.03 Uhr, SWR 2

Sprecherin: Corinna Harfouch; Regisseur: Klaus Buhlert; Redaktion: Manfred Hess; Nach einer Performance von Chris Thorpe

Das Hörspiel kommt zu dem Schluss, dass Toleranz nicht für Nazis aufgebraucht werden sollte. Dieses antirational anmutende Ende bringt aber vielleicht nur die Hilflosigkeit gegenüber rechtem Gedankengut zum Ausdruck.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben