"Redaktioneller Fehler" beim ORF

NS-Lied bei Talentshow

Bei einer österreichischen Talentshow spielte ein Kandidat auf seiner Mundharmonika das "Horst-Wessel-Lied". Erst nach Zuschauerprotesten bemerkte der ORF den Fauxpas.

Auch bei den ORF-Zuschauern nicht besonders beliebt: Horst Wessel.  Bild: Isabel Lott

WIEN dpa | Das bekannteste NS-Propagandalied in einer harmlosen Talentshow: Nach diesem "redaktionellen Fehler" prüft der österreichische Rundfunk ORF nun selbst, ob ein Tatbestand nach dem Verbotsgesetz vorliegt, das in Österreich die Verwendung von Symbolen der Nationalsozialisten verbietet.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Dies bestätigte ein Sprecher des Senders am Dienstag. Der Vorfall hatte sich bereits am Freitagabend bei der Ausstrahlung der Talentshow "Die große Chance" ereignet.

Weder den Moderatoren der Show, die als Aufzeichnung ausgestrahlt wird, noch Sendeverantwortlichen war aufgefallen, dass ein Kandidat auf seiner Mundharmonika die Melodie des "Horst-Wessel-Lieds" anstimmte. Der Mann hatte ein Volkslied aus dem 19. Jahrhundert angekündigt.

Erst auf Zuschauerproteste hin hatte der Sender reagiert und die Passage für die spätere Wiederholung der Sendung herausgeschnitten.

In einer Stellungnahme schreibt der ORF: "Die sehr große Ähnlichkeit mit dem Horst-Wessel-Lied ist aber nicht zu leugnen". Das Lied hätte nicht ausgestrahlt werden dürfen, heißt es weiter: "Es handelt sich um einen redaktionellen Fehler, den wir sehr bedauern."

 
20. 09. 2011

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben