Relegation zur Fußball-EM 2012

Portugal versenkt Bosnien

Für Kroatien und Irland stand die EM-Teilnahme bereits so gut wie fest. Tschechien reichte eine mittelmäßige Leistung. Nach schwachem Hinspiel deklassierte Portugal Bosnien.

Der Portugiese Nani zeigt nach seinem Treffer zum 2:0, was in ihm steckt.  Bild: reuters

BERLIN dpa/taz | Tschechien, Kroatien, Irland und Portugal heißen die letzten vier Teilnehmer der Fußballeuropameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine. Während für die ersten drei eine durchschnittliche Leistung zeigten, drehte das portugiesische Team gegen Bosnien-Herzegowina richtig auf.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Kroaten mühten sich vor heimischem Publikum lediglich zu einem 0:0 gegen die Türkei. Das reichte ihnen allerdings, da sie das Hinspiel in Zagreb 3:0 gewonnen hatten. Die Gastmannschaft, die bei zwei Pfostentreffern von Altintop auch noch Pech hatte, verpasste nach der WM 2010 in Südafrika das zweite Großturnier in Serie.

Die Kroaten um die Bundesliga-Spieler Ivica Olic, Danijel Pranjic (beide FC Bayern), Mario Mandzukic (VfL Wolfsburg) und Ivan Perisic (Borussia Dortmund) fahren dagegen zum vierten Mal zu einer EM. Das Ausscheiden der Türkei war auch das Ende von Trainer Guus Hiddink, wie der türkische Fußballverband TFF mitteilte. Der Vertrag bis Juli 2012 datierte Vertrag sei in gegenseitigem Einvernehmen gelöst worden.

Der Sack ist jetzt zu

Nach dem Hinspiel sagte Irlands Trainer Giovanni Trapattoni, man habe die Esten im Sack, dieser sei aber noch nicht zu. Das ist nach der zweiten Partie anders, die Iren fahren zur EM. Sie musste lange auf die Teilnahme an einem Großturnier warten - letztmals waren sie 2002 bei der WM in Japan und Südkorea dabei.

Durch das klare 4:0 im Hinspiel in Estland war dem Team voTrapattoni die zweite EM-Teilnahme nach 1988 aber kaum noch zu nehmen. Vor rund 50.000 Zuschauern in Dublin brachte Stephen Ward die Iren in Führung (32. Minute), Konstantin Vassiljev belohnte nach der Pause die Bemühungen der Gäste (57.) und traf zu 1:1-Endstand.

Tschechien erkämpfte sich in Montenegro ein schmeichelhaftes 1:0 (0:0). In Podgorica bewahrte Tschechiens Torhüter Petr Cech sein Team mit Glanzparaden vor dem Rückstand. Den einzigen Treffer erzielte Petr Jiracek nach einem Konter in der 81. Minute. Trotz der Niederlage feierten die heimischen Fans ihre Mannschaft, die schon in der Vorwoche in Prag unglücklich mit 0:2 den Kürzeren gezogen hatte.

Bosnien-Herzegowina chancenlos

Mit Cristiano Ronaldo in Bestform hat sich Portugal als letztes Team für die Fußball-EM 2012 qualifiziert. Der Star von Real Madrid steuerte zum 6:2-(2:1)-Schützenfest im gegen Bosnien-Herzegowina am Dienstagabend zwei Tore bei (8./53. Minute). Außerdem trafen Nani (24.), Helder Postiga (72./84.) und Miguel Veloso (80.) für die Gastgeber.

Die Bosnier um Manchesters Citys Star Edin Dzeko kamen zweimal wieder ran. Dem Ex-Bundesliga-Profi Zvjezdan Misimovic war per Handelfmeter das 1:2 der Bosnier gelungen (41.), Emir Spahic das 2:3 (65.). Die Gäste, die auch in der Qualifikation zur WM 2010 an Portugal gescheitert waren, mussten ab der 55. Minute zu zehnt spielen. Senad Lulic nach Protesten Gelb-Rot.

 
16. 11. 2011

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein