Romani Rose über Asyldiskussion

„Populistische Jagd nach Wählern“

Der Zentralrats-Chef der Sinti und Roma warnt vor Rassismus in der Asyl-Diskussion. Die Minderheit fast immer im Zusammenhang mit „Asylmissbrauch“ genannt.

„Ich warne vor Rassismus und Populismus“, sagte Romani Rose wörtlich.  Bild: dapd

BERLIN dpa | In der Debatte um eine wachsende Zahl von Asylsuchenden vom Balkan warnt der Zentralrat der Sinti und Roma die Bundesregierung vor Rassismus und Populismus. „Jetzt eine Visumpflicht für Menschen aus Serbien oder Mazedonien einzuführen, wäre das falsche Signal“, sagte der Vorsitzende Romani Rose den Dortmunder Ruhr Nachrichten. „Ich warne vor Rassismus und Populismus. Es darf nicht von Hautfarbe oder Herkunft abhängen, wer nach Deutschland reisen darf“, sagte Rose.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Grundsätzlich sehe er zwar nicht, dass für Sinti und Roma aus Serbien oder Mazedonien Asylgründe in Deutschland bestünden. „Man sollte aber jeden Einzelfall sorgsam und nicht im Schnellverfahren prüfen“, sagte Rose. Die Menschen machten sich auf den Weg nach Deutschland, weil sie in ihrer Heimat diskriminiert und ausgegrenzt würden. „Es gibt in Serbien und Mazedonien unvorstellbaren Rassismus“, so der Vorsitzende der Verbandes.

Die Eröffnung des Berliner Denkmals für die 500.000 von den Nazis ermordeten Sinti und Roma am kommenden Mittwoch sieht Rose als Verpflichtung für Staat und Gesellschaft in Deutschland. „Rassismus gegenüber Sinti und Roma muss genauso geächtet werden wie Antisemitismus. Daraus folgt, auch in tagespolitischen Debatten Verantwortung zu übernehmen“, sagte er.

„Wir empfinden es als diskriminierend und rassistisch, wenn das Thema Asylmissbrauch in der Öffentlichkeit fast immer in Zusammenhang mit unserer Minderheit auftaucht.“ Darüber sollten alle nachdenken, „die mit populistischen Sprüchen auf die Jagd nach Wählerstimmen gehen und Sinti und Roma zu Sündenböcken für Kriminalität und hohe Arbeitslosigkeit erklären“.

 
22. 10. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben