Ruandische Hutu-Miliz im Kongo

Vize-Militärchef angeblich in Haft

Stanislas Bigaruka, zweithöchster Kommandeur der im Kongo kämpfenden ruandischen Hutu-Miliz, soll in Tansania geschnappt und nach Ruanda gebracht worden sein

Strand von Kigoma, Tansania, am Tanganyika-See: Sammelpunkt für Flüchtlinge aus Kongo und Burundi - und für so manche FDLR-Familien.  Bild: reuters

KAMPALA taz | Der zweithöchste Militärführer der im Kongo kämpfenden ruandischen Hutu-Miliz FDLR (Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas) ist festgenommen: General Stanislas Nzeyimana, alias Izabayo Bigaruka, wurde nach übereinstimmenden Angaben mehrerer Quellen in Tansania von den dortigen Behörden festgesetzt und jetzt angeblich nach Ruanda überstellt.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

General Bigaruka galt als einer der wichtigsten Militärkommandeure in der FDLR. Die Miliz, hervorgegangen aus den nach Kongo geflohenen Tätern des Völkermords an Ruandas Tutsi 1994, ist international geächtet und gilt als Ruandas Staatsfeind Nummer eins; erst im November 2012 hatten FDLR-Einheiten aus dem Kongo heraus ruandisches Gebiet angegriffen. Ihre politische Führung steht seit zwei Jahren in Deutschland vor Gericht.

Bigaruka war der Vize des obersten FDLR-Militärchefs Sylvestre Mudacumura, der die Operationen der Miliz im Kongo führt. Er wurde als dessen potenzieller Nachfolger gehandelt, sollte Mudacumura – der mit Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs gesucht wird – irgendwann einmal die Miliz nicht mehr leiten können.

Laut Angaben des ruandischen Oppositionsmediums Umuvugizi wurde Bigaruka in der tansanischen Hafenstadt Kigoma am Tanganyikasee festgenommen, von dem aus es regen Schiffsverkehr mit Ostkongo gibt. Ruandas Militärattaché in Tansania habe bei der Festnahme geholfen. Ruandas Armeesprecher General Joseph Nzabamwita konnte der taz die Festnahme nicht bestätigen.

Auch Ruandas Botschaft in Tansania winkt ab: „Wir wissen davon nichts.“ Tansanias Verteidigungsministerium konnte bislang die Informationen ebenfalls nicht bestätigen. FDLR-Sprecher Laforge Bazaye hingegen bestätigte gegenüber der taz die Verhaftung des zweiten Militärchefs seiner Miliz.

Familie lebt in Tansania

Laut taz-Recherchen leben Bigarukas Frau und Kinder seit vielen Jahren in Tansania, nachdem die Ehefrau aus der FDLR desertierte, in welcher sie für soziale Fragen zuständig war. Bigaruka reiste in den vergangenen Jahren immer wieder mit einem kongolesischen Pass ins tansanische Kigoma, um seine Familie zu besuchen und sich medizinisch behandeln zu lassen. Erst jüngst gingen Gerüchte um, er sei erneut auf dem Weg dorthin.

Bigaruka hatte nach taz-Recherchen im Dezember das FDLR-Hauptquartier im Dschungel des Ostkongo verlassen. „Er sagte mir, er besuche einen anderen Kommandanten in einem anderen Sektor“, erklärte ein FDLR-Sergeant, der den General auf der ersten Wegstrecke begleitet hatte. Wohin er wirklich ging, war lange nicht bekannt.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben