Saudische Hacker

Israelische Kontodaten im Netz

Die Daten von 15.000 israelischen Kreditkarten, darunter Name und Adresse, sind gestohlen und von saudischen Hackern ins Netz gestellt worden. Drei verschiedene Firmen sind betroffen.

Immer Ärger mit dem lieben Plastikgeld, jetzt auch in Schekel.  Bild: ap

TEL AVIV dpa | Internationale Hacker haben geheime Informationen zu tausenden israelischer Kreditkarten im Netz veröffentlicht. Die israelische Zentralbank bestätigte am Dienstag, es handele sich um etwa 15.000 Karten drei verschiedener Firmen. Die Unternehmen hätten die betroffenen Kreditkarten bereits identifiziert und blockiert.

Saudische Hacker hatten die geheimen Daten nach Medienberichten am Montagabend auf einer israelischen Sport-Netzseite veröffentlicht. Über einen Link konnten die Informationen auf Pastebay.com gelesen werden.

Den Berichten zufolge wurden die Kreditkarten-Details, Namen, Adressen, Telefonnummern sowie Identitätsnummern tausender Israelis preisgegeben.Erst im November war es in Israel zu einer schweren Computerpanne gekommen. Die Websites mehrerer Regierungs- und Sicherheitsorganisationen waren nach einem Totalabsturz stundenlang lahmgelegt.

Die internationale Hackerorganisation "Anonymous" hatte der israelischen Regierung vorher mit einem Angriff gedroht. Die israelischen Behörden dementierten jedoch damals Berichte über eine Hacker-Attacke und erklärten den Vorfall mit einem technischen Fehler.

 
Sie haben taz-Artikel gelesen.
Das kostet Sie €0,00.

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.