Schwerpunkt Wochenendausgabe

Spitzenreiter im Aussortieren

Wann gelten SchülerInnen in Deutschland als normal und was passiert mit denen, die aus der Reihe fallen?

SchülerInnen der Bonner Kettelerschule, die für ihr inklusives Unterrichtskonzept ausgezeichnet wurde. Bild: dpa

Zwischen fünf und sechs Prozent der SchülerInnen in Deutschland erhalten sonderpädagogische Förderung (siehe EADSNE-Grafik unten). Damit liegt Deutschland, vergleichen mit anderen europäischen Ländern, im Mittelmaß. Ein Spitzenreiter ist die Bundesrepublik allerdings, wenn es darum geht, die SchülerInnnen mit Förderbedarf in gesonderten Einrichtungen zu unterrichten.

"Haben wir in Deutschland vielleicht besonders stark das Bedürfnis, diejenigen, die wir als von der Norm abweichend definiert haben, dann auch auszusortieren?", fragt Markus Schega, Leiter der inklusiv arbeitenden Nürtingen-Grundschule in Berlin-Kreuzberg. XLA

Mehr zum Thema Inklusion im Schwerpunkt der taz.Berlin am Wochenende.

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de