Sexismus im Iran

Vulgärer Ausfall eines Abgeordneten

Ein Politiker äußert sich sexistisch und homophob und erntet darauf heftige Proteste. Zuvor hatten bei der Parlamentswahl viele Frauen einen Sitz errungen.

Eine alte Frau mit schwarzem Kopftuch hebt ihre Hand zum Victory-Zeichen.

Siegreich: Frauen haben zahlreiche Parlamentssitze errungen – manche Männer verkraften das nicht.  Foto: dpa

TEHERAN dpa | Ein iranischer Abgeordneter hat mit frauenfeindlichen Äußerungen heftige Proteste bei Frauen und in den Medien ausgelöst. Nader Ghasipur, ein Hardliner aus dem Westiran, hatte laut der Zeitung Ghanoon am Mittwoch gesagt, dass im Parlament „kein Platz für Frauen und Eselstuten“ sei. Außerdem könne ihnen „was passieren“, was in der persischen Umgangssprache auch sexuell gemeint ist. Männliche Reformer soll er als „Susul“ (Schwuchtel) bezeichnet haben.

Ghasipur dementierte den Zeitungsbericht, doch Ghanoon behauptet, ein Video von seiner Rede zu besitzen. Die Äußerungen seien „so vulgär, dass man sie nicht alle berichten kann“, schrieb die Nachrichtenagentur ISNA. Auch in den sozialen Netzwerken wurde Ghasipur am Donnerstag scharf verurteilt.

Die Reformer um Hassan Ruhani, darunter 14 Frauen, hatten letzte Woche bei der Wahl zum Parlament und Expertenrat einen großen Erfolg errungen.

Im wichtigen Wahlbezirk Teheran errangen sie alle 30 Sitze im Parlament und 15 der 16 Sitze im Expertenrat, einem wichtigen religiösen Gremium. Als einziger Hardliner schaffte es ein 89-jähriger Kleriker in den Expertenrat.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben