Sinti und Roma

„Staatlich geförderter Antiziganismus“

Der Kinderfilm „Nellys Abenteuer“ reproduziere Vorurteile über Sinti und Roma, sagen Kritiker. Wie Antiziganismus überwunden werden kann, ist Thema einer Konferenz in Berlin.

Szene aus dem Film „Nellys Abenteuer“ Foto: SWR

Angeblich soll es nur ein harmloser Familienfilm sein. Ein Film „über Mut, fremde Kulturen und echte Freundschaft“, wie ihn der verantwortliche Sender SWR bewirbt. So mancheR wird allerdings beim Schlagwort „fremde Kulturen“ aufhorchen: Wer ist denn hier „fremd“? Tatsächlich tobt um den Film „Nellys Abenteuer“ seit einiger Zeit eine heftige Kontroverse. Die Geschichte um ein schwäbisches Mädchen, das im Urlaub in Rumänien von Roma bestohlen und entführt wird, befördere bestehende Vorurteile über Europas größte Minderheit, beschwert sich nicht nur Romani Rose vom Zentralrat der Sinti und Roma.

Besonders empört die Kritiker, dass der Film mit mehr als 900.000 Euro Steuermitteln gefördert und vorigen Sonntag im öffentlich-rechtlichen Kinderprogramm ausgestrahlt wurde. „Das ist öffentlich geförderter Antiziganismus“, sagt etwa die Musikerin und Vorsitzende des Landesrats der Roma und Sinti Romnokher Berlin, Dotschy Reinhardt.

Eine Konferenz mit diesem Titel lädt am Mittwoch zum „Dialog mit Politik, Behörden und Bildungseinrichtungen in Deutschland“. Anlass ist der 5. Jahrestag der Einweihung des Denkmals für die im NS ermordeten Sinti und Roma Europas. Diskutiert werden soll, was seither gegen Antiziganismus in Deutschland unternommen wurde - und was weiter zu tun ist. Veranstalter sind das Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas. (12–20 Uhr, Parochialkirche, Mitte)

Der Film „Nellys Abenteuer“ ist noch bis Sonntag in der SWR-Mediathek zu sehen. Zudem läuft er am heutigen Samstag um 14 Uhr auf Kika. (sum)

Am kommenden Mittwoch wird sie im Rahmen der Konferenz „Every Day Is Romaday!“ eine Diskussion zur Frage moderieren, nach welchen Kriterien Kunst von und über Roma staatlich und privat gefördert wird.

Gauner und Trottel

Fest steht: Die Roma machen im Film all das, was der brave Michel schon immer über sie gewusst zu haben meint. Sie fahren Mercedes, lassen ihre Kinder betteln und stehlen. Sie klauen blonde Kinder, ihre Frauen tragen bunte weite Röcke, sie sind arm, lieben aber Musik und Geselligkeit. Und am Ende sind sie die Trottel, die vom viel gewitzteren deutschen Gauner übers Ohr gehauen werden.

„Diese Bilder von Roma als Halunken, Gauner und arme Schlucker bleiben hängen, gerade bei Kindern und Jugendlichen“, befürchtet Sarah Rosenau vom Bündnis für Solidarität mit Sinti und Roma, das die Konferenz am kommenden Mittwoch organisiert. Daher sei der Plan der Macher, den Film als Unterrichtsmaterial für Schulen anzubieten, „fatal und stünde im Widerspruch zum Bildungsauftrag der Schulen“, wie es in einer Pressemitteilung des Bündnisses heißt.

Diese Einschätzung teilt auch Pavel Brunßen vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin. Er hat im Auftrag des Zentralrats der Sinti und Roma ein Gutachten erstellt, in dem er feststellt, dass der Film „zahlreiche antiziganistische Klischees sowie homogenisierende und essentialisierende Darstellungen über Roma beinhaltet“.

Sarah Rosenau

„Diese Bilder von Roma als Gauner und arme Schlucker bleiben hängen, gerade bei Kindern“

„Verwechslung zwischen Wirklichkeit und Fiktion“

Die Filmemacher ficht die geballte Kritik nicht an. Regisseur Dominik Wessely erklärt gegenüber der taz: „Hier findet eine Verwechslung statt zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Wir haben einen Abenteuerfilm gemacht. Das haben wir auch den Herrn vom Zentralrat lange versucht zu erklären, anscheinend ohne Erfolg.“

Für Genreerzählung gebe es bestimmte Erzählkonventionen, so Wessely. Dazu gehöre der Umgang mit erzählerischen Versatzstücken, die man auch Klischees nennen könne. „Wenn darauf bestanden wird, dass die Romafiguren Stereotype sind, dann fehlt es an filmanalytischer Kenntnis.“

SWR-Programmdirektor Chris­toph Hauser erklärt, „Nellys Abenteuer“ zeige, „wie ein junges Mädchen seine Vorurteile überwindet und sich in Rumänien mit Roma-Jugendlichen anfreundet“.

Tatsächlich hat der Film kurze aufklärerische Momente. Etwa als Nelly das Roma-Mädchen Roxanna fragt, warum die Häuser in ihrem Dorf kein Wasser haben. Antwort: „Die Gadsche geben uns keines. Und sagen dann, Tzigani seien dreckig.“ Später sagt sie: „Für Tzigani ist hier kein Platz. Wir sind wie Scheiße am Schuh von Europa.“

„Fühle mich verarscht“

Dieser Satz gefällt auch Hamze Bytyci vom Verein Roma­Trial. „Der Film ist gut gemeint, aber nicht gut gemacht“, sagt der Roma-Aktivist, Schauspieler und Sozialarbeiter. Ihn ärgert besonders, dass es anders hätte laufen können. Denn die Filmfirma habe RomaTrial zunächst gebeten, mitzuarbeiten, erzählt er. Doch als er Kritik am Drehbuch anmeldet habe, sei daraus nichts geworden. Dennoch hätten die Filmleute einen „letter of intend“ von RomaTrial benutzt, um beim Antrag für die Fördergelder zu punkten. Bytyci: „Ich fühle mich von den Filmemachern von vorne bis hinten verarscht.“

Auch Dotschy Reinhardt ärgert sich, dass die Verantwortlichen, alle Angehörige der Mehrheitsgesellschaft, die Kritik der Minderheit einfach als irrelevant behandeln. „Das ist überheblich und arrogant“, sagt sie. Um zu verhindern, dass staatlich geförderte Filme über Sinti und Roma derart entgleiten, schlägt sie vor, das künftig Vertreter der Minderheit in Filmförderungs-Jurys Mitsprache bekommen. „Es muss aufhören, dass immer wieder über unser Köpfe hinweg gehandelt wird.“

.

„Richtig schön multikulti“ – Erkundungen im Kiez rund um den taz Neubau:

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben