Smarte Kondome

Gummis endlich intelligent

Wie hoch ist die Durchschnittsstoßgeschwindigkeit beim Sex? Eine britische Firma ermöglicht digitale Kontrolle für den Penis.

Die schwarze Verpackung des "i.Con" zeigt ein Kondom und den Satz: "The World's First Smart Condom"

Endlich wird penislastiger Sex protokolliert – danke, i.Con! Foto: dpa

Unmöglich, es zu schreiben, ohne Freudentränen abzusondern: Endlich wird das Kondom intelligent, der Geschlechtsverkehr quantifizierbar. Jahrhunderte­lang stellte man sich scheinbar unklärbare Fragen à la: Wie hoch ist die Durchschnittsstoßgeschwindigkeit beim Sex, welche Auswirkungen hat das auf meine Körpertemperatur, und verliere ich bei all der Plackerei wenigstens ein paar Kalorien?

Antworten gibt hoffentlich bald ein Produkt aus dem Hause British Condoms: Ein Ring namens „i.Con“, der über einem gewöhnlichen Kondom getragen wird, soll all diese Daten sammeln. Im Idealfall könne das „Smart Condom“ sogar vor Chlamydien und Syphilis warnen. Das Allerbeste: Seine Werte kann man direkt in sozialen Netzwerken teilen – und so die Messlatte für die Bekannten höher legen.

Mitmachen muss jeder, Ausreden gibt’s keine: Der Umfang des Rings ist verstellbar. Laut Hersteller soll die wohl bedeutendste Erfindung des laufenden Jahrtausends noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und 60 Pfund kosten. Es wurde auch wirklich Zeit. Dildos, die Daten über Benutzungshäufigkeit speichern und sich mittels App vom Partner am anderen Ende der Welt oder einem gewieften Hacker bedienen lassen, existieren längst.

Denkbar wäre auch, die von i.Con erfassten Informationen auf seinem Tinder-Profil zu veröffentlichen, um der subjektiven Wahrnehmung von Attraktivität knallharte Fakten entgegenzusetzen. Außerdem können Männer mit überschüssiger libidinöser Energie zusätzlich zu ihren begehrten „Dick Pics“ dann auch gleich ein paar aussagekräftige Angaben verschicken. Und Pornodarsteller packen die Protokolle in ihre Bewerbungsmappe.

Betet dafür, dass es den Machern gelingt, die nötigen Sensoren und Nanochips irgendwie in den kleinen Ring zu friemeln! Der Akku hält allerdings nur sechs bis acht Stunden. Muss man halt zwischendurch mal eine Ladepause einlegen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de