Sorbischer Brauch in der Kritik

Der Hahn ist tot!

Der sorbischen Minderheit soll das traditionelle Rupfen von Gockeln verboten werden. Das fordern zumindest Tierschützer, die sich nun auch um tote Tiere sorgen.

Auf frischer Tat ertappt: Ein Sorbe hängt einen Hahn kopfüber an den Holzbalken.  Bild: dapd

Da hat aber jemand noch ein Hühnchen zu rupfen – und wo machte das der gemeine Deutsche lieber als bei Minderheiten? In der hauptstädtischsten aller Hauptstadt-Zeitungen, der B.Z., fragte Stephanie Eschen vom Tierschutzverein Berlin am Montag: „Wann verbietet endlich jemand das Hahnrupfen?“ Bei dem Brauch der Sorben – einer von drei anerkannten nationalen Minderheiten in Deutschland – handle es sich um ein „absolut würdeloses Spektakel“.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Drei Tage zuvor hatte der scheidende Tierschutzbeauftragte der Hauptstadt, Klaus Lüdcke, die Berliner als tierverrückt, aber ahnungslos bezeichnet. Ihre Tierliebe sei grenzenlos, sagte Lüdcke der zweitlustigsten Hauptstadtzeitung, dem Tagesspiegel, sie wüssten aber nicht, wie man Tiere richtig behandelt. Dass das kein hauptstädtischer Tierschutzverein auf sich sitzen lassen will, ist verständlich. Aber warum in die brandenburgische Provinz schweifen? Warum sich um tote Tiere sorgen?

Denn um solche dreht es sich beim „Hahnrupfen“ der Sorben: Um einen toten Hahn, der an der Querstange einer Art Erntetriumphbogen auf abgeerntetem Feld in luftiger Höhe am Querbalken aufgehängt wird und dem dann in einem Geschicklichkeitswettbewerb vom Rücken eines Pferdes aus Kopf und Flügel abgerissen werden müssen; natürlich von „jungen Burschen“, wie bei allen merkwürdigen Bräuchen.

Eine Sache also, die niemand braucht – außer den Sorben; und die den Vorteil hat, dass der Hahn nicht wie ein spanisches Tier durch die Arena gefoltert oder wie der klassische Hauptstadthund 23,5 Stunden in der Wohnung fixiert wird, was ihn draußen neurotisch auf alles Jagd machen lässt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Liebe Stephanie Eschen: Wollen wir da den toten Hahn nicht doch im sorbischen Dorf lassen? 

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben