Spendenlauf verkehrt

Neonazis laufen gegen sich selbst

In Hildesheim will die Partei „Die Rechte“ am Tag gegen Rassismus aufmarschieren. „Marschiert!“, fordert auch das Bündnis gegen rechts: Es will den braunen Umzug zum Spendenlauf umfunktionieren.

2010 zogen Nazis durch Hildesheims Nordstadt. Heute soll jeder Meter schmerzen. Bild: dpa

HAMBURG taz | Es ist eine bewusste Provokation: Zum Internationalen Tag gegen Rassismus will die Partei „Die Rechte“ in Hildesheim zusammen mit den „Freien Nationalisten“ gegen die „Überfremdung des deutschen Volkes“ aufmarschieren. Doch anders als in ähnlichen Fällen will die Gegenseite vom „Bündnis gegen rechts“ diesmal, dass die Neonazis die Route ablaufen: „Jeden Meter“, sagt Regina Stolte vom „Bündnis“.

Seit Tagen ruft das „Bündnis gegen rechts“ dazu auf, per Mail einen Geldbetrag mitzuteilen, der für jeden Meter gespendet wird, den die Neonazis laufen. Nach der Demonstration bekommen die Spender eine E-Mail vom Bündnis, in der ihnen die zurückgelegte Strecke mitgeteilt wird – schaffen die Neonazis die ganze Route, wären das 2.300 Meter. Das Geld gehe an den Niedersächsischen Flüchtlingsrat, der es für die Finanzierung von Sprachkursen verwenden will, erklärt Stolte, die dem DGB-Kreisverband Hildesheim vorsteht: „Somit kann die Neonazi-Demo auch Gutes bewirken.“

Die Idee hat das Bündnis von der Bürgerinitiative „Wunsiedel ist bunt“ kopiert, die im vergangenen Jahr einen rechtsextremen Aufmarsch zum Spendenlauf umfunktioniert hatte. Für jeden gelaufenen Meter der Rechten gingen zehn Euro an die Neonazi-Aussteigerhilfe „Exit“. 10.000 Euro marschierten die Rechtsextremen gegen sich ein. An der Route hatte die Initiative Plakate und Banner angebracht: „Flink wie Windhunde! Zäh wie Leder! Und großzügig wie nie!“ oder „Im Spendenschritt, Abmarsch“. In Hildesheim werden die Neonazis ebensolche Parolen erwarten.

Auf ihrer Webseite versucht „Die Rechte“, die Aktion humorvoll zu parieren: Auch sie hätten jetzt Spender gefunden, „die für jede Tausend Euro, die das ’Bündnis‘ sammeln kann, zweitausendfünfhundert Flugblätter zum Thema Überfremdung und Flüchtlingsproblematik dem Kreisverband Hildesheim“ zur Verfügung stellen würden.

Seit drei Jahren versucht sich die Partei „Die Rechte“ um den Neonazi Christian Worch im Schatten der NPD-Krise zu etablieren. In Nordrhein-Westfalen ist sie unter den Aktivisten Dennis Giemsch und Michael Brück am stärksten aufgestellt, hat Kommunalmandate in Dortmund und Hamm. In dem Bundesland schlossen sich nach dem Verbot ihrer Kameradschaften die „Autonomen Nationalisten“ der Partei an, die durch militante Aktionen auffiel: Fackelmärsche vor Flüchtlingsheimen, Todesdrohungen gegen Journalisten.

Der Hildesheimer Kreisverband der Partei unter Johannes Welge ist neu. In den vergangenen Wochen hat er seine Aktivitäten verstärkt. So richtete er am 28. Februar eine Solikundgebung für Dieter Riefling aus, einen Aktivisten der „Freien Nationalisten“, der in der Justizvollzugsanstalt Sehnde eine „Gesinnungshaft“ wegen Volksverhetzung antreten musste. Über Zahlen für den Marsch möchte die Polizei aus taktischen Gründen nicht sprechen.

Mit einem Infostand in der Innenstadt warben die Mitglieder des Hildesheimer Kreisverbandes der „Rechten“ nun für den Marsch am Samstag und verteilten Flugblätter. Doch auch wenn die Blockaden ausfallen sollten, sind die Neonazis auf der Straße nicht allein: Um 13.30 Uhr beginnt die Gegendemonstration des „Bündnisses gegen rechts“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de