Streit um Protest gegen Polizeigewalt

Polizei droht Tarantino mit Rache

US-Polizeigewerkschaften wollen Filme von Regisseur Quentin Tarantino boykottieren. Nun eskaliert der Streit. Ist alles ein Missverständnis?

Männer und Frauen stehen bei einer Demonstration mit Transparenten

Quentin Tarantino marschiert bei einer Demo unter dem Titel „Stop Police Terror and Murder“ in New York am 24. Oktober 2015. Foto: Peter Foley / epa

BERLIN taz | Filmregisseur Quentin Tarantino wird vorgeworfen, letzte Woche „All cops are murderers“ bei einer New Yorker Kundgebung gegen Polizeigewalt geäußert zu haben. Tarantino wies die Vorwürfe zurück. „Das habe ich nicht gesagt. Das habe ich nicht mal angedeutet“, sagte er der Los Angeles Times. Polizeiverbände von New York und Philadelphia rufen dennoch zum Boykott auf.

Auch Medien schalten sich ein: Die New York Post veröffentlichte auf ihrer Titelseite am Dienstag ein ganzseitiges Foto des Autors mit den Worten: „Just say it, Quentin. Say you are ... sorry“. Auch im Fernsehen war die Entrüstung groß. Der rechtskonservative Moderator Bill O’Reilly behauptete auf Fox News, Tarantino habe seine Karriere ruiniert.

Doch viele der KritikerInnen haben Tarantinos Filme wohl missverstanden. Denn „Fantasien“ sind seine Filme allemal. Fantasien, in denen oft Minderheiten und Frauen durch das Ausüben von männlich privilegierter Gewalt ermächtigt werden und in denen unsere eigene Verklärung von Gewalt kritisch reflektiert wird.

Und Respekt für Kriminelle? All seine Filme spielen in einem „parallelen Film-Universum“, so eine verbreitete Fan-Theorie. Dieses Universum hat eine eigene Geschichte, die zeigt, dass Gewalt nur mehr Gewalt verursacht, und kann als kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher und politischer Gewalt verstanden werden.

Tarantinos Filme untersuchen unsere eigene Faszination durch Gewalt und die Folgen ihrer Verherrlichung. Sie projizieren nicht Gewalt auf die Gesellschaft, wie Lynch behauptet, sondern nehmen reale Brutalität aus der Gesellschaft und übertreiben sie bis zur Satire. So wird Hitler in einem Kino in einem feurigen Spektakel erschossen.

James Pasco, der Vorsitzende der Gewerkschaft „Fraternal Order of Police“, hat unterdessen Rache für die Kinopremiere von Tarantinos „The Hateful Eight“ geschworen: „Wir wollen ihn nicht darauf vorbereiten. Wir wollen, dass, was wir ihm antun, eine Überraschung ist, wie am Ende seiner Filme.“ Ob ihm die Ironie seiner Worte bewusst ist? Angeblich ist er ja – wie alle Cops – ein Mörder.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben