Studie zu Folgen des Klimawandels

Die Gesundheit wird leiden

Forscher warnen davor, dass Ernteausfälle in Zukunft die Lebensmittelproduktion erschweren. Zudem soll sich die Nahrungsqualität verschlechtern.

Ein Mann hält eine verdörrte Maispflanze in der Hand in Zimbabwe

Es wird Klimaveränderungen geben, die zu mehr Dürren führen. Foto: dpa

PARIS afp | Der Klimawandel verlangsamt die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln und könnte deshalb bis 2050 zu einer halben Million zusätzlicher Todesopfer führen. Das geht aus einer Studie hervor, die am Donnerstag in der britischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurde. Klimaveränderungen, die etwa zu mehr Dürren führen, werden demnach Ernteausfälle und schwerwiegende Engpässe bei der Lebensmittelversorgung zur Folge haben.

Nach Angaben der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) gab es 2015 rund 800 Millionen Hungernde auf der Welt. Weil die Weltbevölkerung weiter wächst, steigt auch der Bedarf an Nahrung. Die britischen Wissenschaftler warnen nun aber, dass klimabedingte Ernteausfälle die nötige Steigerung der Lebensmittelproduktion schwierig oder sogar unmöglich machen könnten. Dies werde zu höheren Lebensmittelpreisen und einem geringeren Verbrauch führen.

Besonders beunruhigend finden die Forscher, dass nicht nur die Kalorienmenge pro Menschen sinken wird, sondern sich auch die Zusammensetzung der Nahrung verschlechtert. Sie gehen beispielsweise davon aus, dass die Menschen künftig weniger Obst und Gemüse essen werden.

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass selbst geringste Veränderungen bei der Verfügbarkeit von Nahrung zu Veränderungen beim Energiegehalt und bei der Zusammensetzung der Nahrung führen können“, erklärte der Leiter der Studie, Marco Springmann von der Universität Oxford. Dies werde „weitreichende gesundheitliche Folgen“ haben und bei einer Erderwärmung um drei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter bis zum Jahr 2050 den Tod von rund 529.000 Menschen verursachen.

Besonders gefährdet sind der Studie zufolge Länder mit geringen und mittleren Einkommen. Fast drei Viertel der ernährungsbedingten Todesfälle durch den Klimawandel sind demnach in China und Indien zu erwarten.

 

Treibhausgase senken, alternative Energien fördern, ökologisch leben – die Weltgemeinschaft ringt um gemeinsame Klimaziele. Wir berichten über Konflikte, Fortschritte und neue Ideen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.