Tanzeinlage in Saudi-Arabien

„Macarena-Tänzer“ festgenommen

Ein 14-Jähriger hat den berühmten Macarena-Tanz auf einer Straßenkreuzung im saudischen Dschidda aufgeführt. Die Polizei reagierte prompt.

ein Junge tanzt auf einer Straßenkreuzung

Mit gekonntem Hüftschwung: Teenager in Aktion in Dschidda Screenshot: twitter.com/xmyd3

BERLIN taz | Die Polizei in Saudi-Arabien hat einen 14-Jährigen festgenommen, der in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda einen öffentlichen Tanz aufführte. Das berichtet die saudische Onlinezeitung Sabq.

Der Junge, dessen Name nicht bekannt ist, hatte sich auf Dschiddas beliebter Ausgehmeile Tahliya auf einer Straßenkreuzung vor wartenden Autos positioniert – und gekonnt die legendären Tanzbewegungen zum Neunzigerjahre-Hit „Macarena“ von Los del Rio zur Schau gestellt: rechter Arm vor, linker Arm vor und so weiter.

Als Grund für die Festnahme gab ein Sprecher der Polizei die Behinderung des Straßenverkehrs sowie einen Verstoß gegen die „öffentliche Moral“ an. Ein Video der Tanzeinlage sei von mehreren zuständigen Behörden zuvor „analysiert“ worden.

Mehrere Tausend Nutzer teilten das Video auf Twitter. Unter anderem verbreitete es der saudische Journalist und Blogger Ahmed Al Omran.

In Saudi-Arabien sind Musik und Tanz nicht grundsätzlich verboten. Besonders in der als relativ liberal geltenden Stadt Dschidda sammelt sich die Kreativszene des Königreichs. Unter anderem hat sich eine rege HipHop-Szene etabliert. Je nach Kontext und Grad der Öffentlichkeit können Kreative aber große Schwierigkeiten mit den Behörden bekommen.

Eine Religionspolizei sorgt zusammen mit der regulären Polizei in Saudi-Arabien für die Einhaltung der „Sitten“ und die „Verhinderung von Lastern“. In Dschidda sind die Sittenwächter jedoch zurückhaltender als in anderen Städten des Königreichs, teils sogar komplett abwesend.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben