Terminübersicht Berlin 1.11.2018

Utopie und Praxis

Freiräume müssen nicht nur auf der Straße, sondern auch im Denken erkämpft werden.

Bild: OLiVe

von TORBEN BECKER

Auf taz Bewegung wurde kürzlich das neue Projekt der I.LA.-Werkstatt besprochen. 2017 analysierten die Wissenschaftler*innen Formen kapitalistischer Ausbeutung. Nun wollen sie solidarische Alternativvorschläge erforschen. Dieses Projekt ist insofern interessant, da es eine gegenwärtige Konjunktur widerspiegelt: Die Verbindung von Theorie und Praxis soll Antworten für eine partizipative solidarische Gesellschaft geben. Nicht nur das I.L.A.-Kollektiv hat sich dies zur Aufgabe gemacht: An diesem Wochenende finden in Berlin zum einen die Offenen Linken Vernetzungstage (OLiVe) statt. Zum anderen veranstaltet das Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung die 17. kritnet-Tagung „(Un-)Doing borders. Realitäten des Grenzregimes – Utopien der Bewegungsfreiheit“. Praxisbezüge garantiert.

Am 2. November werden um 17 Uhr die OLiVe eröffnet. Alle Workshops finden in der Schule für Erwachsenenbildung (SfE) in Kreuzberg statt. Nachdem am frühen Abend antifaschistische Utopien und die Notwendigkeit feministischer Solidarität erörtert werden, findet nach der Filmvorführung von „luventa“ ein Gespräch über Seenotrettung statt. Am Samstag, 3. November, beginnen weitere Workshopphasen, in welchen u. a. Umrisse einer Weltkommune, Radikale Psychiatrie- und Gefängniskritik erörtert werden. Am Sonntag, 4.November, steht das Verhältnisse von Johannes Agnoli zur ApO zur Diskussion und abschließend wird ein Aktionstraining zur Verhinderung des bevorstehenden Naziaufmarsches am 9. November in Berlin angeboten. Programmübersicht auf www.oliveberlin.noblogs.org (2.–4. 11., Mehringhof, Gneisenaustr. 2a).

Die kritnet-Tagung wird am Abend des 1. November in der Braustube auftakten und das weitere Tagungsprogramm ab Folgemorgen im HU-Universitätsgebäude am Hegelplatz entfaltet. Auch hier wird nach neuen Organisationsformen feministischer Perspektiven gefragt und diskutiert wie autonome Lernräume solidarisch geschaffen werden können. Am Nachmittag des 2. November finden verschiedene Veranstaltung zu den Schwerpunkten „Externalisierung europäischer Grenzen“ und „Bewegungsfreiheit“ statt. Am 3. November werden verschiedene Konturen des Grenzregimes nachgezeichnet und dessen Auswirkungen besprochen. Die Veranstaltungen finden auf deutsch/englisch/französisch statt. Eine Anmeldung zu den einzelnen Veranstaltungen ist erforderlich. Programmübersicht auf www.kritnet.org (Auftakt: 1.11., Am Sudhaus 2, 19 Uhr; Tagung: 2.–4. 11., HU-Gebäude/Dorotheenstraße 24).

Stöbere im taz-Bewegungskalender und beteilige dich an Aktionen in deiner Nähe.

 

Registriere dich mit deiner Intitiative auf der Bewegungsplattform der taz, poste deine aktuellen Termine und Aktionen. 

 

Bewirb dich für den Blog der taz bewegung und informiere die Community über Themen, die nicht in den Kalender passen.

 

• Twitter: @bewegungsteam