„Top Gun“-Regisseur ist tot

Action und Zeitgeist

Der britische Regisseur Tony Scott nahm sich in Los Angeles mit einem Sprung von der Brücke das Leben. Er galt als guter Handwerker, sein Bruder hingegen als Künstler.

Der Regisseur Tony Scott ist tot.  Bild: reuters

BERLIN taz | In den frühen neunziger Jahren gab es einmal einen Moment, in dem sich das Erzählkino endgültig in seine Bestandteile aufzulösen schien. Es war die Saison, in der Oliver Stones „Natural Born Killers“ und Tony Scotts „True Romance“ herauskamen, zwei extreme Beispiele für das, was man damals unheilschwanger Videoclip-Ästhetik nannte. Kurz vor dem hundertsten Geburtstag des Kinos schien sich da eine traditionelle Form ihrem Schicksal zu ergeben, aufgerieben im Sperrfeuer von Reklame und Newsflash.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Tony Scott, der wie sein Bruder Ridley auch immer wieder Werbung gemacht hat, war der Regisseur, der diese Ästhetik mit den modernen Überwachungstechnologien in Übereinstimmung brachte und daraus einen beinahe schon wieder originären Typus des Actionkinos entwickelte - aggressiv, frenetisch, ausweglos. Sein Hit „Staatsfeind Nummer 1“ mit Will Smith ist dafür der Prototyp, der vertikale Kamerasturz auf den erkennungsdienstlich ausgemachten Helden ist die filmische Figur.

Nicht alle von Tony Scotts Filmen waren im selben Maß prägend, er hat auch eine Menge routinierter Genrearbeiten abgeliefert (zuletzt den Eisenbahnthriller „Unstoppable - Außer Kontrolle“), und seine Karriere hatte nicht das massenauteuristische Momentum, von dem das Werk seines Bruders Ridley geprägt ist. 

Agent des Zeitgeists

Aber dreimal war Tony Scott beinahe so etwas wie der Agent des Zeitgeists: Mit dem militaristischen Fliegerfilm „Top Gun“ (1986), mit dem Roadmovie „True Romance“ (1993, für das Drehbuch zeichnete Quentin Tarantino verantwortlich) und eben mit „Enemy of the State“. Den verquasten Erotikthriller „Hunger“ (1983) mit David Bowie und Catherine Deneuve, einen seiner ersten Erfolge, könnte man da beinahe noch hinzuzählen, jedoch war schon da zu sehen, dass sich das Genre auch mit vorgeschobenem Kunstanspruch nicht gegen die Angebote der Kabelkanäle und Pornofirmen behaupten konnte.

So verlegte sich Tony Scott vor allem auf das Actiongenre, das Residuum des Erzählens im Zeitalter der Shoppingmall-Kinos. Mit seinem sieben Jahre älteren Bruder Ridley arbeitete er auch immer wieder als Produzent zusammen. Als Executive Producer zeichnete Tony Scott zuletzt für den TV-Vierstünder „Coma“ verantwortlich, eine Miniserie auf Grundlage des gleichnamigen Films von Michael Crichton aus dem Jahr 1978.

Am Samstag hat sich Tony Scott, der in dritter Ehe mit der Schauspielerin Donna Scott verheiratet war, im Alter von 68 Jahren das Leben genommen. Er sprang von einer Brücke in Los Angeles. In seinem Büro fand man einen Abschiedsbrief.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben