Tourismus in der Hauptstadt

Berlin hat mehr Touristen als Einwohner

Im ersten Halbjahr 2012 hat die Zahl der Berlin-Besucher stark zugelegt. Davon profitieren viele. Etwa Campingplätze.

Sie kommen immer zahlreicher nach Berlin: Touristen vor den Resten des Berliner Künstlerhauses Tacheles.  Bild: dapd

Berlin hat im ersten Halbjahr 2012 über fünf Millionen Touristen empfangen. 3,2 Millionen Gäste aus dem In- und 1,8 Millionen aus dem Ausland besuchten die Stadt zwischen Januar und Juni, im Schnitt blieben sie 2,2 Tage.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Zahlen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg bedeuten einen Zuwachs vor allem bei ausländischen Touristen: Von ihnen kamen knapp 13 Prozent mehr als im Vorjahr, die meisten aus Großbritannien, Italien und den USA. Hoch im Kurs steht Berlin bei Reisenden aus Russland: 27 Prozent mehr als 2011 buchten sich in Berlin ein.

Zwar liegt Berlin bei den absoluten Besucherzahlen im europäischen Städtereisen-Vergleich hinter London und Paris. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) freut sich dennoch: „Mit einer Zuwachsrate von 12,8 Prozent bei ausländischen Gästen liegt Berlin vor Metropolen wie Paris mit 6 oder Madrid mit 9 Prozent.“ Das zeige, dass Berlins Tourismusbranche noch großes Potenzial habe.

Nutznießer des Zustroms sind die elf Campingplätze mit 4.600 Schlafplätzen: Dort übernachteten mehr als doppelt so viele ausländische Touristen.

 

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben